Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.01.2017

Mehr Krankenkassen erstatten schmerzfreies Blutzucker-Messgerät

Mehr gesetzliche Krankenkassen übernehmen jetzt die Kosten für das schmerzfreie Blutzucker-Messgerät FreeStyle Libre. Das berichtet der Hersteller. Bislang kamen DAK und TK dafür auf.
FreeStyle Libre

Sensor und Lesegerät des Glukose-Messsystems FreeStyle Libre

Das Gerät FreeStyle Libre wurde bislang von der DAK Gesundheit und der TK erstattet. Nun kommen auch die AOK PLUS, die KKH Kaufmännische Krankenkasse, die Knappschaft, die SBK-Siemens BKK, die BKK Mobil Oil sowie die Audi BKK für das Flash-Glukose-Messsystem auf – auf Antrag. Gedacht ist es für Diabetes-Patienten, die eine intensivierte Insulintherapie benötigen.

FreeStyleLibre ist ein FGM-Gerät (Flash Glucose Monitoring). Es misst die Blutzuckerwerte mit einem Sensor, der auf der Haut getragen wird und die Glukosewerte im Unterhautgewebe misst. Die Daten liest der Patient mit einem kleinen Lesegerät aus. Das zeigt den Verlauf der Blutzuckerwerte an.

Automatische Alarmfunktion fehlt

Eine automatische Alarmfunktion wie bei einem anderen Geräte-Typ, den rtCGM-Geräten (Real Time Continuous Glucose Monitoring), fehlt. Hier funkt der Sensor die Daten kontinuierlich an ein Empfangsgerät. Das schlägt akustischen Alarm, wenn sich eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) oder Überzuckerung (Hyperglykämie) ankündigt. Die rtCGMGeräte werden von den Kassen schon länger erstattet.

Bei beiden Systemen müssen die Sensoren regelmäßig gewechselt werden. Vorteil beim FreeStyle Libre (Hersteller Abbott): Der Sensor muss anders als bei den rtCGM-Geräten (Hersteller u.a. Nintamed, Medtronic) nicht jeweils vor dem ersten Einsatz kalibriert werden - dabei sind Blutzuckerwerte zunächst „blutig“ zu messen und per Hand einzugeben.

 

Mehr Krankenkassen übernehmen schmerzfreies Blutzucker-Messgerät

Patienten berichten, der FreeStyle Libre sei einfacher in der Anwendung als die rtCGM-Geräte, sagt DAK-Sprecherin Dorothea Wiehe. Neben den gesetzlichen Krankenkassen übernehmen auch fast alle privaten Krankenversicherungen die Kosten für das FGM-Gerät, abhängig vom jeweiligen Tarif beziehunsgweise den Versicherungsbedingungen.

Foto: Abbott

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzucker

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin