. Diabetes

Mehr Krankenkassen erstatten schmerzfreies Blutzucker-Messgerät

Mehr gesetzliche Krankenkassen übernehmen jetzt die Kosten für das schmerzfreie Blutzucker-Messgerät FreeStyle Libre. Das berichtet der Hersteller. Bislang kamen DAK und TK dafür auf.
FreeStyle Libre

Sensor und Lesegerät des Glukose-Messsystems FreeStyle Libre

Das Gerät FreeStyle Libre wurde bislang von der DAK Gesundheit und der TK erstattet. Nun kommen auch die AOK PLUS, die KKH Kaufmännische Krankenkasse, die Knappschaft, die SBK-Siemens BKK, die BKK Mobil Oil sowie die Audi BKK für das Flash-Glukose-Messsystem auf – auf Antrag. Gedacht ist es für Diabetes-Patienten, die eine intensivierte Insulintherapie benötigen.

FreeStyleLibre ist ein FGM-Gerät (Flash Glucose Monitoring). Es misst die Blutzuckerwerte mit einem Sensor, der auf der Haut getragen wird und die Glukosewerte im Unterhautgewebe misst. Die Daten liest der Patient mit einem kleinen Lesegerät aus. Das zeigt den Verlauf der Blutzuckerwerte an.

Automatische Alarmfunktion fehlt

Eine automatische Alarmfunktion wie bei einem anderen Geräte-Typ, den rtCGM-Geräten (Real Time Continuous Glucose Monitoring), fehlt. Hier funkt der Sensor die Daten kontinuierlich an ein Empfangsgerät. Das schlägt akustischen Alarm, wenn sich eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) oder Überzuckerung (Hyperglykämie) ankündigt. Die rtCGMGeräte werden von den Kassen schon länger erstattet.

Bei beiden Systemen müssen die Sensoren regelmäßig gewechselt werden. Vorteil beim FreeStyle Libre (Hersteller Abbott): Der Sensor muss anders als bei den rtCGM-Geräten (Hersteller u.a. Nintamed, Medtronic) nicht jeweils vor dem ersten Einsatz kalibriert werden - dabei sind Blutzuckerwerte zunächst „blutig“ zu messen und per Hand einzugeben.

Mehr Krankenkassen übernehmen schmerzfreies Blutzucker-Messgerät

Patienten berichten, der FreeStyle Libre sei einfacher in der Anwendung als die rtCGM-Geräte, sagt DAK-Sprecherin Dorothea Wiehe. Neben den gesetzlichen Krankenkassen übernehmen auch fast alle privaten Krankenversicherungen die Kosten für das FGM-Gerät, abhängig vom jeweiligen Tarif beziehunsgweise den Versicherungsbedingungen.

Foto: Abbott

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzucker

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.