Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.01.2017

Mehr Krankenkassen erstatten schmerzfreies Blutzucker-Messgerät

Mehr gesetzliche Krankenkassen übernehmen jetzt die Kosten für das schmerzfreie Blutzucker-Messgerät FreeStyle Libre. Das berichtet der Hersteller. Bislang kamen DAK und TK dafür auf.
FreeStyle Libre

Sensor und Lesegerät des Glukose-Messsystems FreeStyle Libre

Das Gerät FreeStyle Libre wurde bislang von der DAK Gesundheit und der TK erstattet. Nun kommen auch die AOK PLUS, die KKH Kaufmännische Krankenkasse, die Knappschaft, die SBK-Siemens BKK, die BKK Mobil Oil sowie die Audi BKK für das Flash-Glukose-Messsystem auf – auf Antrag. Gedacht ist es für Diabetes-Patienten, die eine intensivierte Insulintherapie benötigen.

FreeStyleLibre ist ein FGM-Gerät (Flash Glucose Monitoring). Es misst die Blutzuckerwerte mit einem Sensor, der auf der Haut getragen wird und die Glukosewerte im Unterhautgewebe misst. Die Daten liest der Patient mit einem kleinen Lesegerät aus. Das zeigt den Verlauf der Blutzuckerwerte an.

Automatische Alarmfunktion fehlt

Eine automatische Alarmfunktion wie bei einem anderen Geräte-Typ, den rtCGM-Geräten (Real Time Continuous Glucose Monitoring), fehlt. Hier funkt der Sensor die Daten kontinuierlich an ein Empfangsgerät. Das schlägt akustischen Alarm, wenn sich eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) oder Überzuckerung (Hyperglykämie) ankündigt. Die rtCGMGeräte werden von den Kassen schon länger erstattet.

Bei beiden Systemen müssen die Sensoren regelmäßig gewechselt werden. Vorteil beim FreeStyle Libre (Hersteller Abbott): Der Sensor muss anders als bei den rtCGM-Geräten (Hersteller u.a. Nintamed, Medtronic) nicht jeweils vor dem ersten Einsatz kalibriert werden - dabei sind Blutzuckerwerte zunächst „blutig“ zu messen und per Hand einzugeben.

 

Mehr Krankenkassen übernehmen schmerzfreies Blutzucker-Messgerät

Patienten berichten, der FreeStyle Libre sei einfacher in der Anwendung als die rtCGM-Geräte, sagt DAK-Sprecherin Dorothea Wiehe. Neben den gesetzlichen Krankenkassen übernehmen auch fast alle privaten Krankenversicherungen die Kosten für das FGM-Gerät, abhängig vom jeweiligen Tarif beziehunsgweise den Versicherungsbedingungen.

Foto: Abbott

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutzucker

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin