. IGES-Studie im Auftrag des Patientenbeauftragten

Mehr Informationen über Patientenrechte nötig

Das Patientenrechtegesetz ist in weiten Teilen der Bevölkerung im Detail unbekannt und erreicht die angestrebten Ziele nur zum Teil. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des IGES Instituts im Auftrag des Patientenbeauftragten der Bundesregierung Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU).
Patientenrechte gut bekannt

Patienten und Versicherte kennen zwar ihre Rechte, aber kaum das Patientenrechtegesetz.

Rund 60 Prozent der befragten Patienten und Versicherten haben laut IGES keine oder kaum spezifische Kenntnisse über das Patientenrechtegesetz. Nur elf Prozent kennen die wesentlichen Bestimmungen. Auch von den Ärzten kannte ein knappes Drittel (32%) in einer Befragung von 2015 das Gesetz nur vom Hörensagen. Dennoch wird dem Gesetz in der Bevölkerung große Wichtigkeit beigemessen. 93 bis 95 Prozent der befragten Versicherten und Patienten äußerten, dass ihnen die Festschreibung von Rechten gegenüber Ärzten und Krankenkassen wichtig sei.

Patienten kennen ihre Rechte

Über ihre Rechte selbst sind die Patienten dagegen mehrheitlich gut informiert. Das gilt zumindest für die Rechte gegenüber Ärzten, zum Beispiel das Recht auf Aufklärung (96%) und Einsicht in die Patientenakte (73%). Wichtige Rechte gegenüber Krankenkassen sind dagegen mehr als der Hälfte der Versicherten nicht bekannt. So kennen nur 48 Prozent ihr Recht auf Unterstützung bei Behandlungsfehlern, 39 Prozent, wissen, dass Krankenkassen einen Antrag auf eine Leistung innerhalb einer bestimmten Frist bearbeiten müssen und 22 Prozent wissen, dass sie nachfragen müssen, wenn sie über mögliche Behandlungsfehler informiert werden wollen.

Infolge der Studie stellt das IGES weiteren Handlungsbedarf fest. Die Autoren fordern bessere Informationen für Versicherte und Patienten und gesetzliche Klarstellungen bestimmter Begriffe, wie zum Beispiel der Einwilligungsfähigkeit. Behandelnde müssten die Patientenaufklärung an vielen Stellen noch verbessern und Krankenkassen müssten ihre Pflichten gegenüber den Versicherten einräumen.

Patientenbeauftragter fordert Vertrauenskultur

Der Patientenbeauftragte Laumann hat die Studie in Auftrag gegeben, um zu prüfen, ob das Patientenrechtegesetz seine Ziele erreicht. Er sieht weiteren Handlungsbedarf. "Zum Beispiel informieren die Krankenkassen die Versicherten offenbar nicht ausreichend über die gesetzlichen Fristen bei Leistungsanträgen oder die Unterstützungsmöglichkeiten bei möglichen Behandlungsfehlern. Hier werden wir über Gesetzesänderungen, Sanktionen oder finanzielle Anreize reden müssen", so Laumann. Er appellierte an Ärzte und Krankenkassen, eine konsequente Patientenorientierung und Vertrauenskultur im Gesundheitswesen zu ermöglichen. "Wir brauchen bei allen Beteiligten eine bessere Kultur der Patientenorientierung, der Transparenz und des vertrauensvollen Miteinanders“, so der Patientenbeauftragte.

Foto: Style-Photography – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Patientenrechte , Patientenrechtegesetz , Behandlungsfehler

Weitere Nachrichten zum Thema Patientenrechte

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Was zahlt meine Krankenkasse und was kann ich tun, wenn sie einen Antrag ablehnt? Diese Frage trieb die meisten Menschen um, die sich im vergangenen Jahr von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) beraten ließen.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.