Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Hygiene ist zentral für Patientensicherheit

Donnerstag, 17. September 2015 – Autor: Angela Mißlbeck
Viele Krankenhausinfekte sind vermeidbar. Darauf weist das Aktionsbündnis Patientensicherheit im Vorfeld des ersten Internationalen Tages der Patientensicherheit hin, den das Bündnis zusammen mit seinen Partnern in der Schweiz und Österreich für den 17. September ausgerufen hat.
Mehr Patientensicherheit durch mehr Klinikhygiene

Konsequente Hygiene steigert die Patientensicherheit und senkt Infektionsrisiken – Foto: Tom-Hanisch - Fotolia

Zwischen 400.000 und 600.000 Patienten infizieren sich nach Angaben des Aktionsbündnisses in deutschen Krankenhäusern jedes Jahr mit Keimen. Eine entzündete Operationswunde, ein infiziertes künstliches Hüftgelenk oder eine Pneumonie können die unerwünschte Folgen sein. Besonders treffen diese Komplikationen alte und sehr junge Patienten, chronisch Kranke und durch große Operationen Geschwächte.  Für mindestens 7500-15.000 der Betroffenen ende die Infektion tödlich. Ein Drittel der Infektionen gilt den Angaben zufolge als vermeidbar.

Infektionen mit sorgfältiger Krankenhaushygiene vermeiden

An der Infektionsprävention will das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) daher mit seinem 1. Internationalen Tag der Patientensicherheit ansetzen. „Patienten sind auf die Sorgfalt Dritter bei der Durchführung der Krankenhaushygiene angewiesen“, sagt Professor Hartmut Siebert, stellvertretender Vorsitzender des APS. Trotz der Fortschritte in den letzten Jahren sieht er noch Handlungsbedarf auf allen Ebenen. Das APS unterstützt zum Thema Hygiene und Infektionsprävention unter anderem die „Aktion saubere Hände“. Zudem hat das Bündnis ein neues Positionspapier mit dem Titel „Infektion Prävention Initiative“ (IPI) entwickelt. Darin wird die für Klinikhygiene notwendige Personalausstattung thematisiert.

Mit dem 1. Internationalen Tag der Patientensicherheit möchte das APS auf die vielen Initiativen und Fortschritte in Kliniken, Praxen oder Pflegeeinrichtungen hinweisen und dafür sorgen, dass sie in die Breite getragen werden und systematisch Anwendung finden können. Weit über 170 Einrichtungen des Gesundheitswesens, Krankenkassen, Patientenorganisationen, Unternehmen und Institutionen beteiligen sich bundesweit an dem Aktionstag.

 

23 Millionen Händedesinfektion pro Jahr bei Vivantes in Berlin

In Berlin wirkt unter anderem der kommunale Klinikkonzern Vivantes mit. Rund 70.000 Liter Händedesinfektionsmittel werden dort pro Jahr verbraucht. Das entspricht laut Vivantes mehr als 23 Millionen Händedesinfektionen. Als APS-Gründungsmitglied veranstaltet Vivantes am 17. September eine berlinweiten Info-Kampagne zum Thema „Händehygiene“. An vier großen Einkaufszentren werden Tücher zur Händedesinfektion und Wunddesinfektionsfläschen verteilt und über die Bedeutung von Hygiene informiert.

Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des APS, freut sich über die rege Beteiligung an dem Aktionstag. Ihr Appell: „Der Kampf gegen Keime ist ein Kampf an vielen Fronten und geht jeden an. Alle Akteure sollten hier deshalb ihre Verantwortung wahrnehmen: Gesetzgeber, Kostenträger, Krankenhausträger, Industrie, Ärzte, Pfleger, Patienten und Angehörige.“

Foto: Tom-Hanisch - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mit Händehygiene gegen Klinikkeime

Nicht nur Ärzte und Pfleger müssen auf sorgfältige Händehygiene achten, um Klinikinfektionen besonders mit multiresistenten Keimen zu vermeiden. Auch die Patienten sollten dazu angehalten werden. Das ist das Ergebnis einer US-Studie, die im Vorfeld des Welthändehygienetages am 5. Mai erschien.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin