. Herzchirurgie

Mehr Herzoperationen, aber weniger Bypässe

Die Zahl der koronaren Bypass-Operationen in Deutschland sinkt stetig, obwohl die Gesamtzahl der Herzoperationen zunimmt. Experten betrachten diese Entwicklung kritisch.
Mehr Herzoperationen, aber weniger Bypässe

Stent-Implantationen ersetzen immer öfter den koronaren Bypass. Dabei ist der Bypass manchmal die bessere Wahl

Bypass-Operationen am Herzen nehmen in Deutschland seit Jahren ab. Wurden im Jahr 2006 noch 64.502 Eingriffe dieser Art durchgeführt, waren es in 2014 nur noch 53.805. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass Verengungen von Herzkranzgefäßen zunehmend durch eine Katheterintervention mit Einsetzen eines Stents behandelt werden.

Die Fachgesellschaft der deutschen Herzchirurgen und die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) sehen diese Entwicklung mit Sorge. Bei Befall mehrerer Herzkranzgefäße sowie komplizierteren Verengungen sei die Bypass-OP im Hinblick auf die Überlebensrate und die dauerhafte Lebensqualität der Patienten die bessere Wahl, hieß es am Dienstag auf ihrer Jahrestagung in Freiburg. Das zeigten diverse medizinische Studien sowie die aktuellen Leitlinien.

Im internationalen Vergleich werden in Deutschland wenig koronare Bypass-Operationen durchgeführt

„Die Entwicklung der Eingriffszahlen der koronaren Bypass-Operation muss jeden Mediziner nachdenklich stimmen. Gerade auch weil in anderen Industrienationen wie den USA proportional zur Bevölkerung mehr koronare Bypass-Eingriffe und weniger Stentimplantationen vorgenommen werden“, sagte DGTHG-Sekretär Prof. Anno Diegeler. Die Experten hoffen nun auf Aktualisierungen der entsprechenden europäischen und nationalen Leitlinien.

Beide sollen bis Ende des Jahres veröffentlicht werden und klare Empfehlungen geben, wann welches der beiden Therapieverfahren zum Einsatz kommen sollte. Zudem wird in beiden Leitlinien die Notwendigkeit eines interdisziplinären Teams bestehend aus einem Herzchirurgen und einem Kardiologen betont, das den jeweiligen Patienten über die Vor- und Nachteile der beiden Therapieansätze in seinem individuellen Fall aufklären soll. „Wir hoffen, dass die Leitlinien helfen, die Versorgung zu verbessern“, so Diegeler.

Über 100.000 Herzoperationen im vergangenen Jahr

Die Gesamtzahl der Herzoperationen ist indes leicht gestiegen von 99.132 in 2013 auf 100.394 in 2014. Den Fachgesellschaften zufolge waren gut 14 Prozent der Patienten älter als 80 Jahre. Trotz steigenden Alters und entsprechenden Begleiterkrankungen sei die Krankenhaus-Überlebensrate in den jeweiligen Eingriffskategorien stabil geblieben oder sogar angestiegen, hieß es. 

Im Gegensatz zu den koronaren Bypass-Operationen nahm die Zahl der Herzklappeneingriffe zu. Wurden 2013 noch 29.672 Operationen dieser Art gezählt, sind es im vergangenen Jahr 31.359 gewesen – eine Steigerung von knapp sechs Prozent.

Herztransplantationen erreichen Rekordtief

Ein neues Rekordtief hat dagegen die Zahl der Herztransplantationen erreicht. So wurden 2014 nur noch 294 Herztransplantationen durchgeführt, nachdem es im vergangenen Jahr noch 301 gewesen waren. Gegenüber dem Jahr 1998, in dem der vorläufige Höchststand mit 526 Herztransplantationen erreicht worden war, stellt dies einen Rückgang um mehr als 40 Prozent dar.

Für die Fachgesellschaften kommt dieser Rückgang nicht überraschend. Seit drei Jahren sinkt die Zahl der Organspenden rapide. Auslöser waren mehrere Organspendeskandale, die offenbar das Vertrauen der Bevölkerung in die Organspende nachhaltig erschüttert haben.

Foto: TK 

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Bypass , Herztransplantation , Herzklappe

Weitere Nachrichten zum Thema Herzoperationen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.