Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.01.2012

Mehr Geld für Demenzkranke

Demenzkranke, die zu Hause gepflegt werden, erhalten künftig mehr Geld aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. 655 Millionen Euro pro Jahr sollen die Verbesserungen für diese Patientengruppe ab 2013 betragen. Dies gab Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf einer Pressekonferenz am 18. Januar bekannt.
Gerd Altmann/pixelio

Gerd Altmann/pixelio

Aufgrund der Alterung der Bevölkerung wird die Zahl der Demenzkranken immer grösser. Derzeit leben in Deutschland etwa 1,3 Millionen Menschen, die an Demenz leiden. Etwa zwei Drittel werden von Angehörigen gepflegt. Ein grosser Teil wird nun von den Verbesserungen der Pflegeleistungen profitieren. So wird das Pflegegeld für demenzkranke Patienten in der Pflegestufe 0 um 120 Euro im Monat erhöht, in Pflegestufe I um 70 Euro und in Stufe II um 85 Euro. Die Sätze für Sachleistungen, die anstelle des Pflegegeldes gewählt werden können und z. B. für ambulante Pflegedienste gezahlt werden, sollen um 225 Euro in Pflegestufe 0, um 215 Euro in Stufe I und um 150 Euro in Stufe II steigen. Die Pflegestufe III bleibt unverändert.

Die Gesundheitspolitiker der Koalition erhoffen sich von diesem Beschluss, dass weniger Patienten in einem Heim untergebracht werden, was für die Pflegekassen erheblich teurer ist. Zusammen mit der im Januar begonnenen Familienpflegezeit soll es durch die Verbesserung der Pflegeleistungen für Angehörige leichter werden, demenzkranke Patienten zu Hause zu pflegen. Auch bei der Kurzzeitpflege sollen Angehörige jetzt unterstützt werden. Bis zu vier Wochen kann ein Patient bei der Kurzzeitpflege in einem Heim untergebracht werden, so dass die pflegenden Angehörigen beispielsweise in Urlaub fahren oder sich anderweitig erholen können. Während das Pflegegeld bisher für diese Zeit gestrichen wurde, soll es in Zukunft zur Hälfte weitergezahlt werden.

Neben der Erhöhung des Pflegegeldes sind weitere Verbesserungen in der Versorgung Demenzkranker vorgesehen. So sollen unter anderem spezielle Wohnformen für Betroffene stärker gefördert werden, die Verfahren zur Begutachtung der Pflegebedürftigkeit vereinfacht und die medizinische Versorgung in Heimen verbessert werden.

Insgesamt werden die Ausgaben der Pflegeversicherung ab 2013 um 1,1 Milliarden Euro steigen. Finanziert wird dies durch die Erhöhung des Beitragssatzes um 0,1 Punkte auf 1,95 Prozent (2,3 Prozent für Kinderlose). Langfristig ist eine grundsätzliche Überarbeitung der Pflegeleistungen geplant. Im Februar soll eine Expertenkommission damit beginnen, eine neue Definition des sogenannten Pflegebedürftigkeitsbegriffs zu erarbeiten.

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Pflegekosten , Pflegezusatzversicherung , Ambulante Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin