Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Fett erlaubt: Die zehn neuen Ernährungsregeln

Etwas in die Jahre gekommen waren die Ernährungsempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Nun wurden die zehn Regeln aktualisiert. Jetzt ist mehr Fett erlaubt, zum Beispiel in Form von Rapsöl.
Im September 2017 hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihre zehn Regeln aktualisiert. Vollkornprodukte sind unter den Top ten.

Im September 2017 hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung ihre zehn Regeln aktualisiert. Vollkornprodukte sind unter den Top ten.

Regelmäßig erscheinen neue Erkenntnisse zur Ernährung. So gilt mittlerweile die mediterrane Kost als das Non plus ultra zur Prävention von vielen Krankheiten, einschließlich Diabetes, Alzheimer und Krebs. In der Mittelmeerdiät finden sich hauptsächlich Obst, Gemüse, Olivenöl und Fisch; rotes Fleisch und Kartoffeln kommen darin nur in Maßen vor. Dagegen hatte die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) bislang eine reichliche Zufuhr von Kohlehydraten empfohlen – jeder kennt noch die alte Ernährungspyramide, in der Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln den Boden der Ernährung bilden. Viele Experten betrachteten dies für überholt.

Den wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst

Jetzt hat die DGE ihre Empfehlungen den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst. Die Zehn Ernährungsregeln fassen kurz und prägnant praktische Empfehlungen für eine optimale Lebensmittelauswahl zusammen und geben den Verbrauchern einfache Verhaltensregeln an die Hand. Die wichtigste Neuerung ist, dass mehr Fett empfohlen wird und bei Getreide Vollkornprodukte zu bevorzugen sind (statt Weißmehl).

Laut DGEsollte sich jeder abwechslungsreich ernähren, wobei pflanzliche Lebensmittel den größten Anteil ausmachen sollten. Zu bevorzugen seien Gemüse, Obst und Vollkornprodukte. Hinzu kommen ausreichend Milchprodukte und Fisch, ergänzt durch wenig Fleisch.

 

Auch das Fett sollte aus Pflanzen stammen

Fett darf künftig vermehrt auf dem Speiseplan stehen. Allerdings sollten gesundheitsfördernde Fette genutzt werden. Das sind keine tierischen Fette, sondern pflanzliche Öle wie beispielsweise Rapsöl und daraus hergestellte Streichfette, hebt die DGE hervor. Auch Olivenöl und Walnussöl gelten als besonders gesund. 

Noch deutlicher als bisher wird von Zucker und Salz abgeraten. Besonders zuckergesüßte Lebensmittel und Getränke sowie salzreiche Produkte gelte es zu vermeiden.

Bei den Getränken steht klares Wasser an erster Stelle, gefolgt von anderen kalorienfreien Getränken wie ungesüßte Tees.

Die DGE empfiehlt außerdem Lebensmittel schonend zuzubereiten, das heißt zum Beispiel kein scharfes Anbraten oder Gemüse nicht zu überkochen, weil dann Nährstoffe verloren gehen. Außerdem sollte man sich Zeit fürs Essen nehmen und ausreichend Bewegung in den Alltag einbauen.

Die aktualisierten 10 Regeln lauten:

  1. Lebensmittelvielfalt genießen
  2. Gemüse und Obst – nimm „5 am Tag“
  3. Vollkorn wählen
  4. Mit tierischen Lebensmitteln die Auswahl ergänzen
  5. Gesundheitsfördernde Fette nutzen
  6. Zucker und Salz einsparen
  7. Am besten Wasser trinken
  8. Schonend zubereiten
  9. Achtsam essen und genießen
  10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

16.01.2019

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Darmkrebs: Die Häufigkeit dieser Krankheiten könnte durch eine ballaststoffreiche Ernährung deutlich gesenkt werden. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Meta-Studie, die jetzt im Fachmagazin „Lancet“ veröffentlicht wurde.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin