Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.07.2016

Mehr Behandlungsoptionen bei schwerem Asthma

Noch in diesem Jahr wird eine neue Leitlinie zur Behandlung von Asthma bronchiale vorgelegt werden. Sie orientiert sich an dem alten Stufenschema, doch es gibt einige Ergänzungen, vor allem bei der Behandlung von schwerem Asthma.
Asthma bronchiale

Eine neue Leitlinie bringt mehr Klarheit für die Behandlung von Asthma

Zehn Jahre hat es gedauert, bis eine neue Leitlinie zur Behandlung von Asthma bronchiale entwickelt wurde. Nun werden die Deutsche Atemwegsliga (DAL) und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) eine neue evidenzbasierte Fassung der Leitlinie vorlegen. Darin wird das bisherige Stufenschema beibehalten, und es wurden nur wenige Änderungen vorgenommen. Allerdings gibt es einige neue Behandlungsoptionen bei schwerem Asthma. Wie die neue Leitlinie konkret aussehen wird, berichtete Professor Roland Buhl aus Mainz bei der diesjährigen DGP-Jahrestagung in Leipzig.

Theophyllin möglichst nicht mehr verordnen

Der neuen Leitlinie zufolge können Patienten mit Asthma der Stufe 4 zur bisherigen Kombinationstherapie nun auch das langwirksame inhalative Anticholinergikum Tiotropium erhalten. Für Patienten mit schwerem eosinophilen Asthma der Stufe 5 wird das Therapieschema unter anderem mit dem Antikörper Mepolizumab ergänzt.

Dem Wirkstoff Theophyllin wird hingegen nur noch ein untergeordneter Stellenwert zugeschrieben. „Theophyllin ist ganz klar kein gutes Antiasthmatikum, und es gehört zu den Medikamenten in der Pneumologie, die Patienten am häufigsten auf die Intensivstation bringen“, erklärt Buhl. Theophyllin sollte daher nur noch nach sehr sorgfältiger Abwägung und in niedriger Dosierung verordnet werden. Es gebe aber einzelne Patienten, die schon seit Jahren mit Theophyllin gut eingestellt seien und die es weiter bekommen könnten, so Buhl. Patienten neu auf Theophyllin einzustellen, sollte aber vermieden werden.

 

Kortison schon früh geben

Bei Asthma der Stufe 1 werden zur Bedarfstherapie zukünftig nur noch Fenoterol, Salbutamol und Terbutalin empfohlen. Sinnvoll ist bei mildem Asthma auch eine Dauertherapie mit niedrig dosierten inhalativen Kortikosteroiden, um Lungenschäden zu verhindern. Auf Stufe 2 werden als Alternative zur Kortison-Therapie nur Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten (LTRA) wie Montelukast empfohlen. Ab Stufe 3 gilt neben SABA mono auch die Kombination ICS/Formoterol als Möglichkeit der Bedarfstherapie. Standard zur Dauertherapie sind hier ICS/LABA-Fixkombinationen.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kortison , Atemwegserkrankungen , Asthma , Lungenerkrankungen , Feinstaub , Allergie , Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin