Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Antikörper nach Impfstoff-Mix aus AstraZeneca und mRNA-Vakzin

Die STIKO empfiehlt nach der Erstimpfung mit AstraZeneca neuerdings einen mRNA-Impfstoff als Booster. Eine Studie zeigt nun, dass die Empfehlung richtig war. Die Kombinationsimpfung führte bei den Probanden zu einer besseren Immunantwort.
Studie zur Kombinationsimpfung: Die Antikörperantwort ist sehr viel stärker ausgeprägt ist als nach zweimaliger Gabe von AstraZeneca

Studie zur Kombinationsimpfung: Die Antikörperantwort ist sehr viel stärker ausgeprägt ist als nach zweimaliger Gabe von AstraZeneca

Anfang Juli hatte die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Empfehlung zur Zweitimpfung nach AstraZeneca geändert. Wer zunächst mit Vaxzevria geimpft wurde, soll demnach als zweite Dosis einen mRNA-Impfstoff bekommen – unabhängig vom Alter. Die Entscheidung wurde getroffen, weil „Vaxzevria“ von AstraZeneca eine geringere Schutzwirkung hat als die mRNA-Impftsoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Mehr Antikörper im Blut gefunden

Bisher lagen allerdings nur wenige Daten zu der Kombinationsimpfung vor. Ein Forscherteam unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) hat nun herausgefunden, dass die Immunantwort bei der Kombinationsimpfung tatsächlich sehr viel stärker ausgeprägt ist als nach zweimaliger Impfung mit AstraZeneca.

In der Studie wurden 500 Probanden rückwirkend untersucht, die neun Wochen nach ihrer ersten COVID-19-Impfung mit AstraZeneca eine zweite Impfung mit dem mRNA-Vakzin von BioNTech/Pfizer erhalten hatten. Die Blutanalysen ergaben, dass die Studienteilnehmer mehr neutralisierende Antikörper hatten als Personen, die zweimal mit AstraZeneca geimpft wurden.

 

So gut wie zwei Impfungen mit BioNTech/Pfizer-Vakzin

Während dieses Ergebnis kaum überrascht, ist ein anderes für Betroffene wichtig: Durch die Erstimpfung mit AstraZeneca hatten die Probanden keine Nachteile: Ihre Immunantwort fiel mindestens genauso gut aus, als wenn sie zweimal mit dem mRNA-Vakzin von BioNTech/Pfizer geimpft worden wären.

Die Forscher hoffen nun, dass die Kombinationsimpfung ein weiterer Baustein ist, um die Wirksamkeit der COVID-19-Impfung generell zu verbessern. Allerdings seien noch weitere Studien nötig, um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser und anderer Kombinationsimpfungen zu bestätigen, heißt es in einer Mitteilung. 

An der Studie waren Forscher der Technischen Universität München (TUM), des Helmholtz Zentrum München, des Universitätsklinikums Erlangen, und des Universitätsklinikums Köln beteiligt. Die Arbeit ist soeben im Fachmagazin „The Lancet Infectious Diseases“ erschienen.

Foto: © Adobe Stock/ James Thew

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
In der Corona-Pandemie werden Impfstoffe entwickelt, die gleich in doppelter Hinsicht neu sind: erstens, weil sie gegen ein neuartiges Virus wirken sollen; zweitens, weil es hier um eine völlig neue Generation von Impfstoffen geht. Ein Beispiel dafür: der mRNA-Impfstoff.
Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.
 
Weitere Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin