. Mengenentwicklung in Kliniken

Mehr ambulante Operationen im Krankenhaus

1,9 Millionen ambulante Operationen wurden laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2011 in deutschen Krankenhäusern durchgeführt. Das sind dreimal so viele ambulante OPs wie vor zehn Jahren.
Kliniken: Dreimal so viele ambulante OPs wie vor zehn Jahren

Kliniken: Dreimal so viele ambulante OPs wie vor zehn Jahren

Die Zahl der ambulanten Operationen in deutschen Krankenhäusern hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdreifacht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte, wurden im Jahr 2011 rund 1,9 Millionen ambulante Operationen in deutschen Krankenhäusern durchgeführt. Im Jahr 2002 waren es hingegen nur 576 000 Behandlungen.

Nach Auskunft von Thomas Graf vom Statistischen Bundesamt war der Zuwachs im Jahr 2004 besonders stark, nachdem die gesetzlichen Regelungen zu ambulanten Operationen geändert wurden.

Insgesamt führten 61 Prozent der 2 045 Krankenhäuser in Deutschland ambulante Operationen durch. Nicht enthalten ist in diesen Daten die Zahl der ambulanten Operationen, die von Belegärzten im Krankenhaus durchgeführt werden. Auch ambulante Operationen, die in Arztpraxen oder Medizinischen Versorgungszentren durchgeführt werden, hat das Statistische Bundesamt nicht mitgezählt.

Die Zahl der ambulanten und stationären Operationen steigt seit Jahren

Aber nicht nur die Zahl der ambulanten Operationen ist in den letzten Jahren gestiegen. Auch die Zahl der mit einem stationären Aufenthalt verbundenen Operationen steigt kontinuierlich an. Deutliche Mengensteigerungen zeigen sich laut Krankenhausreport 2013 der AOK insbesondere bei planbaren Eingriffen im Bereich der Muskel-Skelett-Erkrankungen wie etwa Kniegelenksersatz oder Wirbelsäulenchirurgie. So sind etwa die Eingriffe an der Wirbelsäule pro AOK-Versicherten innerhalb von fünf Jahren zwischen 2005 und 2010 um 130 Prozent gestiegen. Die Autoren des Krankenhausreports führen diese Mengenzuwächse nicht allein auf die demografische Entwicklung zurück. Etwa zwei Drittel der Mengenzuwächse seien durch Rahmenbedingungen bedingt, heißt es in dem Report. Dazu gehören etwa Überkapazitäten in den Kliniken, die rückläufige Investitionsfinanzierung der Länder und das Vergütungssystem nach DRGs.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mengenentwicklung , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Über die vorbeugende Wirkung von Vitamin D wird schon länger diskutiert. Eine Meta-Studie fand keinen Effekt bei Leiden wie Diabetes oder Krebs. Das Vitamin könnte aber Erkältungskrankheiten verhindern und Asthmatikern helfen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.