. Flüchtlingsstrom nach Berlin

Mehr als 800 Berliner Ärzte wollen Flüchtlingen helfen

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Berlin, immer mehr Ärzte bieten freiwillig ihre Hilfe an. Allein in der vergangenen Woche haben sich über 800 Berliner Ärzte beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) gemeldet. Das sind mehr als augenblicklich gebraucht werden.
Mehr als 800 Berliner Ärzte wollen Flüchtlingen helfen

Berliner Ärzte zeigen sich in der aktuellen Flüchtlingskrise extrem hilfsbereit

Der große Flüchtlingszustrom hat in Berlin zu einer beispiellosen Welle der Hilfsbereitschaft geführt. Mehr als 800 Ärzte haben in der vergangenen Woche dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) Hilfe für die Flüchtlinge angeboten. Darunter waren viele Ärzte der beiden größten Kliniken Berlins Vivantes und Charité. Ein Großteil der Hilfsbereiten hat bisher keine Nachricht bekommen, weil das LaGeSo mit dem augenblicklichen Flüchtlingsstrom ohnehin schon überfordert ist. Allein am Montag kamen knapp 700 Flüchtlinge aus Ungarn über München oder Eisenhüttenstadt nach Berlin.

LaGeSo: Genug Ärzte vor Ort

Das für Asylanträge zuständige LaGeSo ließ aber über die Berliner Ärztekammer mitteilen, dass man den Ärzten für die Hilfsbereitschaft danke und man bei weiterem Bedarf gerne auf die Hilfsangebote zurückkommen werde. Augenblicklich gebe es genügend Ärzte vor Ort.

Schon seit Ende letzter Woche sind jeden Tag vier bis fünf Ärzte auf dem Gelände in Moabit ehrenamtlich tätig. Die Caritas koordiniert den Einsatz. Asylsuchende, die noch keinen Antrag auf Asyl stellen konnten, sind auf die freiwillige Hilfe der Ärzte angewiesen. Derzeit gibt es lange Schlangen vor dem LaGeSo, und es kann mehrere Tage dauern, bis überhaupt ein Antrag gestellt werden kann.

Obwohl sich die medizinische Versorgung verbessert hat, hapert es an vielen Ecken und Enden. Am dringendsten werden Impfungen und Medikamente benötigt. Die Essensversorgung wird derzeit durch den Caterer von Vivantes und der Charité sichergestellt.

 

Grüner Behandlungsschein für Asylberechtigte

Anspruchsberechtigte Asylbewerber erhalten im Krankheitsfall einen grünen Behandlungsschein. Damit können sie dann in einer Ambulanz oder Praxis behandelt und an Fachärzte überwiesen werden. Ärzte können die Leistungen abrechnen. Der Präsident der Ärztekammer Berlin Günter Jonitz appellierte an die niedergelassenen Ärzte in Berlin, die Asylsuchenden nicht nur bei akuten Notfällen zu behandeln. „Bitte leisten Sie großzügig Hilfe“, so der Kammerpräsident.

Foto: © kamasigns - Fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Ärzte , Charité , Vivantes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.