. Flüchtlingsstrom nach Berlin

Mehr als 800 Berliner Ärzte wollen Flüchtlingen helfen

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Berlin, immer mehr Ärzte bieten freiwillig ihre Hilfe an. Allein in der vergangenen Woche haben sich über 800 Berliner Ärzte beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) gemeldet. Das sind mehr als augenblicklich gebraucht werden.
Mehr als 800 Berliner Ärzte wollen Flüchtlingen helfen

Berliner Ärzte zeigen sich in der aktuellen Flüchtlingskrise extrem hilfsbereit

Der große Flüchtlingszustrom hat in Berlin zu einer beispiellosen Welle der Hilfsbereitschaft geführt. Mehr als 800 Ärzte haben in der vergangenen Woche dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) Hilfe für die Flüchtlinge angeboten. Darunter waren viele Ärzte der beiden größten Kliniken Berlins Vivantes und Charité. Ein Großteil der Hilfsbereiten hat bisher keine Nachricht bekommen, weil das LaGeSo mit dem augenblicklichen Flüchtlingsstrom ohnehin schon überfordert ist. Allein am Montag kamen knapp 700 Flüchtlinge aus Ungarn über München oder Eisenhüttenstadt nach Berlin.

LaGeSo: Genug Ärzte vor Ort

Das für Asylanträge zuständige LaGeSo ließ aber über die Berliner Ärztekammer mitteilen, dass man den Ärzten für die Hilfsbereitschaft danke und man bei weiterem Bedarf gerne auf die Hilfsangebote zurückkommen werde. Augenblicklich gebe es genügend Ärzte vor Ort.

Schon seit Ende letzter Woche sind jeden Tag vier bis fünf Ärzte auf dem Gelände in Moabit ehrenamtlich tätig. Die Caritas koordiniert den Einsatz. Asylsuchende, die noch keinen Antrag auf Asyl stellen konnten, sind auf die freiwillige Hilfe der Ärzte angewiesen. Derzeit gibt es lange Schlangen vor dem LaGeSo, und es kann mehrere Tage dauern, bis überhaupt ein Antrag gestellt werden kann.

Obwohl sich die medizinische Versorgung verbessert hat, hapert es an vielen Ecken und Enden. Am dringendsten werden Impfungen und Medikamente benötigt. Die Essensversorgung wird derzeit durch den Caterer von Vivantes und der Charité sichergestellt.

Grüner Behandlungsschein für Asylberechtigte

Anspruchsberechtigte Asylbewerber erhalten im Krankheitsfall einen grünen Behandlungsschein. Damit können sie dann in einer Ambulanz oder Praxis behandelt und an Fachärzte überwiesen werden. Ärzte können die Leistungen abrechnen. Der Präsident der Ärztekammer Berlin Günter Jonitz appellierte an die niedergelassenen Ärzte in Berlin, die Asylsuchenden nicht nur bei akuten Notfällen zu behandeln. „Bitte leisten Sie großzügig Hilfe“, so der Kammerpräsident.

Foto: © kamasigns - Fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge , Ärzte , Charité , Vivantes

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.