Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr als 200 Grippetote in Deutschland: So verläuft die aktuelle Grippewelle

Donnerstag, 30. Januar 2020, aktualisiert: 05.03.2020 – Autor:
Die Coronavirus-Epidemie hält Deutschland in Atem. Dabei haben sich bereits fast 120.000 Menschen mit der Grippe angesteckt und es gab schon mehr als 200 Grippetote.
Grippewelle 2019/2020 fordert schon 42 Todesfälle in Deutschland

Grippewelle 2019/2020 forderte schon 42 Todesfälle in Deutschland

Alle reden über das neuartige Coronavirus aus China. Bislang sind in Deutschland 349 Menschen damit infiziert. In den meisten Fällen verläuft die Erkrankung harmlos, bei rund 15 Prozent schwer. Gestorben ist an dem Virus SARS-CoV-2 in Deutschland noch niemand.

Ganz anders sieht die Situation bei der saisonalen Influenza aus: Bei 119.280 Menschen wurde eine echte Grippe nachgewiesen; 202 Menschen sind daran gestorben (aktueller Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) für die 9. Kalenderwoche 2020). Etwa jeder sechste Erkrankte (17%) war demnach hospitalisiert, lag also entweder in einem Krankenhaus oder einem stationären Pflegeheim.

Fünf Wochen zuvor lag die Zahl der gemeldeten Grippefälle noch bei 20.702 und die Zahl der Grippetoten bei 42. 

Erste Krankheitsfälle traten bereits Anfang Oktober 2019 auf. Zu einem dramatischen Anstieg kam es aber erst in der zweiten Kalenderwoche dieses Jahres. Seither spricht das Robert Koch Institut (RKI) offiziell von einer „Grippewelle.“

Influenza A Virus dominiert die aktuelle Grippesaison

Die meisten Patienten haben sich demnach mit einem Influenza A Virus angesteckt. Bei 45 Prozent aller bestätigten Grippefälle handelte es sich um Influenzaviren der Sorte A (H1N1)pdm09, bei 43 Prozent um Influenza A(H3N2). In 12 Prozent der Fälle konnten Influenza B-Viren nachgewiesen werden.

Dem RKI wurden außerdem349 Ausbrüche übermittelt. Von einem Ausbruch ist die Rede, wenn mindestens fünf Menschen in einer Einrichtung zeitgleich an der Grippe erkranken. 62 dieser Ausbrüche betrafen Krankenhäuser. Auch in mehr als einem Dutzend Kindergärten kam es zu Grippeausbrüchen.

Die bisherige Grippeaktivität gilt als normal für die Jahreszeit. Laut RKI soll der Höhepunkt der Grippewelle bereits überschritten worden sein. Allerdings hat die Aktivität von akuten Atemwegsinfektionen im Vergleich zur Vorwoche wieder zugenommen.

 

2017 / 2018 gab es in Deutschland über 25.000 Grippetote

Die Intensität der Grippewelle schwankt – in Abhängigkeit von den zirkulierenden Viren – von Jahr zu Jahr. Nach Expertenschätzungen starben in den letzten Jahren durchschnittlich 10.000 Menschen pro Jahr an den Folgen einer Influenza. Betroffen sind vor allem ältere und vorerkrankte Menschen.

Besonders schwer verlief die Grippewelle 2017/2018. In Deutschland wurden mehr als 334.000 Menschen infiziert. 60.000 Patienten mussten stationär behandelt. Etwa 9 Millionen Influenza-bedingte Arztbesuche wurden registriert. Rund 25.100 Menschen starben an der Grippe. So viele Grippetote gab es seit drei Jahrzehnten nicht.

Foto: DAK Wigger

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippe , Grippewelle
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein grippaler Infekt ist normalerweise harmlos – eine echte Grippe („Influenza“) ist es nicht. Schlimmstenfalls kann sie sogar tödlich verlaufen. Bestimmten Risikogruppen wird deshalb geraten, sich gegen Grippe impfen zu lassen – auch noch jetzt, zu Jahresbeginn. Kinder, Schwangere oder Mitarbeiter von Altersheimen sind nur einige Beispiele dafür.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin