. Krebstherapie

Megatrend personalisierte Medizin

In den nächsten Jahren werden neue Medikamente die Lebenserwartung von Patienten mit schweren Krebserkrankungen verbessern, verspricht der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen. Eine wesentliche Rolle dabei wird die personalisierte Medizin spielen.

Biochemisches Wissen ermöglicht personalisierte Medizin

„Der Rohstoff unserer Industrie ist biochemisches Wissen.“ Dr. Hagen Pfundner, der Vorsitzende des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) wirbt mit der personalisierten Medizin für ein besseres Verständnis der Chancen, die mit medizinischem Fortschritt einhergehen. Rasant wachsendes Wissen über die molekularen Strukturen des Menschen, die Entschlüsselung des menschlichen Genoms, öffnet der Medizin die Tür zu einem Megatrend: Personalisierte Medizin.

Ein Behandlungskonzept, das einem Medikament eine vorgelagerte Diagnostik an die Seite stellt, einen Vortest, der Patienten schneller zu einer für sie geeigneten Therapie verhelfen soll. Dabei wird nach sogenannten Biomarkern gesucht, also genetische, molekulare und zelluläre Besonderheiten eines Patienten, die vor einer Entscheidung für ein Medikament zeigen sollen, ob das Medikament bei diesem Patienten wirksam ist, ob der Patient die Therapie verträgt und wie das Medikament am besten dosiert wird.

Derzeit sind sechs Medikamente mit einer vorgelagerten Diagnostik im Zulassungsverfahren, 31 werden bereits eingesetzt, davon allein 22 zur Behandlung von Krebserkrankungen.

Fortschritte vor allem in der Onkologie

Die erste Reihe der Onkologen in Deutschland plädiert für den Aufbau von Netzwerken zwischen onkologischen Spitzenzentren und nichtakademischen Krankenhäusern und Praxen, um die personalisierte Therapie in der breiten Versorgung zu etablieren. 

Personalisierte Medizin wird die Kostenstruktur im Gesundheitswesen ändern. Im Juni 2013 hat vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer bei einer Fachtagung des Bundesverbands Managed Care eine Lanze für die personalisierte Medizin gebrochen:  „Für die Vortests muss mehr ausgegeben werden, doch dafür lassen sich therapeutische Fehlversuche und Folgekosten einsparen."

Lösungen für eine älter werdende Gesellschaft

Auch an der Universität Greifswald werden Grundvoraussetzungen geschaffen, um die personalisierte Medizin in der Versorgung zu nutzen. Hier wird GANI_MED koordiniert, der Forschungsverbund „Greifswald Approach to Individualized Medicine“. Für die Forscher dort ist angesichts der demografischen Entwicklung hin zu einer älter werdenden Bevölkerung mit einem Wechsel bei den häufigen Krankheitsbildern ein grundlegender Wandel des deutschen Gesundheitssystems unumgänglich. Die Effektivität der Therapie müsse bei gleichzeitiger Kostenreduzierung gesteigert werden. Dafür sei - neben der Prävention - eine individuell zugeschnittene Medizin ein möglicher Ansatz. 

Foto: © カシス - Fotolia.com

Autor:

Weitere Nachrichten zum Thema Personalisierte Medizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.