. Medica

Medizintechnik bleibt eine Wachstumsbranche

Die medizintechnische Industrie in Deutschland bleibt auf Wachstumskurs. Allerdings hat der Aufwärtstrend der deutschen Medizintechnik an Fahrt verloren. Das zeigen die Branchendaten, die der Industrieverband Spectaris im Vorfeld der weltgrößten Medizintechnik-Messe Medica vorgelegt hat.
Medizintechnik-Industrie beklagt Investitionsstau in deutschen Krankenhäusern

Deutsche Medizintechnik in China - das gibt es immer seltener

Nach einem Umsatzplus von etwas mehr als zwei Prozent im vergangenen Jahr rechnet Spectaris für die deutsche Medizintechnikindustrie im laufenden Jahr mit einem Zuwachs von 1,6 Prozent. Damit würde der Gesamtumsatz der rund 1200 Hersteller erstmals die Marke von 25 Milliarden Euro überschreiten. Der Inlandsumsatz wird Spectaris zufolge im Gesamtjahr 2014 nach einem Plus von 1,3 Prozent voraussichtlich einen Wert von 7,96 Milliarden Euro erreichen. Im internationalen Geschäft geht der Industrieverband von einem Wachstum um 1,8 Prozent auf 17,06 Milliarden Euro aus. Die Exportquote bleibt damit ziemlich stabil bei etwas weniger als 68 Prozent. Die Branche sorgt weiterhin für Arbeitsplätze. Spectaris erwartet in diesem Jahr eine Steigerung der Beschäftigtenzahl um 1,8 Prozent auf rund 124.600 Mitarbeiter.

Weniger Medizintechnik für das Ausland

Doch das Wachstum ist gebremst, denn die Auslandsumsätze der Branche legen nicht mehr so stark zu wie in den letzten Jahren. So lagen die deutschen Medizintechnikexporte nach China im ersten Halbjahr 2014 um neun Prozent unter dem Vorjahresniveau, wie Spectaris unter Berufung auf das Statistische Bundesamt berichtet. Die Exporte nach Russland sanken demnach sogar um fast 35 Prozent unter die Marke von 2013. Im Inlandsgeschäft beklagt der Verband schon seit Jahren Stagnation. Dafür macht Spectaris den Investitionsstau in den deutschen Krankenhäuser und niedrige Erstattungspreise verantwortlich. „Oftmals fehlt es an Geld, aber nicht selten auch am Willen, für Neuanschaffungen, die auch den Patienten zu Gute kommen würden. Stattdessen investiert man bevorzugt in Wartung und Reparatur so lange es geht“, so Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizintechnik bei Spectaris.

Sorge um Rahmenbedingungen für Medizintechnik

Mit Sorge blickt der Verband zudem auf die Weiterentwicklung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Sowohl die neue europäische Medizinprodukteverordnung als auch das geplante Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) enthalten Neuregelungen für die Medizintechnik. Spectaris fürchtet, dass zusätzliche bürokratische Hindernisse bei der Zulassung von Medizinprodukten auf europäischer Ebene und die im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz vorgesehene zusätzliche Nutzenbewertung für höherklassige Medizinprodukte den Innovationsprozess verlangsamen und verteuern. „Die Konsequenz wäre, dass innovative Medizinprodukte nur stark verzögert oder gar nicht beim Patienten ankommen“, warnt Kuhlmann.

Foto: xixinxing - Fotolia

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nutzenbewertung

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik, Innovation

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.