Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Medizinische Versorgung von Menschen aus der Ukraine: KV Berlin drängt Senat auf Regelung

Dienstag, 22. März 2022 – Autor:
Die Kostenübernahme für die ambulante Behandlung von Geflüchteten aus der Ukraine ist in Berlin offenbar immer noch nicht geregelt. Die KV Berlin ist sauer und macht dem Senat schwere Vorwürfe. Derweil haben sich über 800 Praxen bereit erklärt, die Menschen vorerst kostenlos zu behandeln.
Hunderte Berliner Ärzte behandeln kostenlos Menschen aus der Ukraine. Bis heute ist die Kostenübernahme nicht geregelt

Hunderte Berliner Ärzte behandeln kostenlos Geflüchtete aus der Ukraine. Bis heute ist die Kostenübernahme nicht geregelt – Foto: © Adobe Stock/ Jonas Glaubitz

Mittlerweile haben sich in Berlin über 800 Arztpraxen bereit erklärt, Geflüchtete aus der Ukraine kostenlos medizinisch oder psychologisch zu versorgen. Außerdem tun diese viele weitere Ärzte und Psychotherapeuten, ohne sich in dem KV-Register eingetragen zu haben. Diese freiwillige Hilfsbereitschaft scheint auch knapp vier Wochen nach Kriegsbeginn immer noch nötig zu sein. Denn bislang ist die Kostenübernahme für die ambulante medizinische Behandlung von Ukrainerinnen und Ukrainern, die in Berlin Zuflucht finden, noch nicht geregelt.

KV „sprachlos und wütend“

„Das macht uns sprachlos und wütend“, teilte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin am Dienstag mit. Man stehe seit über zwei Wochen mit dem Land in Kontakt, um eine schnelle Lösung für die medizinische Versorgung der Geflüchteten zu finden. „Doch bis heute gibt es keinen Vertrag, mit dem die Kostenübernahme geklärt ist“, heißt es seitens des KV-Vorstands.

Dabei hatte die KV Berlin nach eigenen Angaben vor über einer Woche der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales einen Vertragsentwurf vorgelegt, der die aus der Flüchtlingskrise in 2015 erprobten Verfahren aufgreift. In einem Begleitschreiben sei die zuständige Senatorin auf die „besondere Dringlichkeit“ hingewiesen worden. Dem Vernehmen nach soll der Vertragsentwurf erst am Donnerstag in der Senatsverwaltung besprochen werden.

 

Senat will sich erst am Donnerstag mit KV-Vertrag befassen

Die KV Berlin geht nun davon aus, dass Berlin auch in dieser Woche noch keine Regelung für die medizinische Versorgung der Geflüchteten haben wird. „Dies ist in der aktuellen Situation, in der täglich viele Geflüchtete aus der Ukraine ankommen, die behandelt und mit Medikamenten versorgt werden müssen, nicht akzeptabel“, so der KV-Vorstand. So lange es keine Regelung gebe, werde die medizinische Versorgung "auf den Schultern der Praxen abgeladen“, die sich bereit erklärt haben, die Geflüchteten kostenfrei zu behandeln“, heißt es weiter.

KV appelliert an Senat

Die freiwillige kostenlose Versorgung könne keine Dauerlösung sein. "Ärztliche und psychotherapeutische Leistungen müssen abgerechnet und notwendige Arzneimittel und Hilfsmittel verordnet werden können. Deshalb geht noch einmal der dringende Appell an den Berliner Senat, mehr Mut für schnelles und unbürokratisches Handeln zu zeigen“, heißt es abschließend von der KV Berlin.

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema

16.03.2022

Auch wenn Flüchtlinge aus der Ukraine nach ihrer Ankunft in Deutschland vor Krieg und Gewalt in Sicherheit sind – und äußerlich unverletzt: Viele tragen die schrecklichen Erlebnisse weiter in sich und leiden an einer „Posttraumatischen Belastungsstörung“ (PTBS). Unter Federführung der Uni Frankfurt bieten vier Universitäten Therapieplätze für Betroffene an – bei Bedarf mit Dolmetscher.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.


Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin