Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Medizinische Masken auch in Berlin verpflichtend

Berlin setzt die Ergebnisse der Ministerpräsidentenkonferenz weitgehend um. In öffentlichen geschlossenen Räumen müssen jetzt medizinische Masken getragen werden. Es muss aber nicht unbedingt eine FFP2-Maske sein.
Lockdown bis zum 14. Februar verlängert. Die Maskenpflicht wurde verschärft

Berlin hat den Lockdown bis zum 14. Februar verlängert und die Maskenpflicht verschärft

Der Lockdown wird bis zum 14. Februar verlängert. Das hat die Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin am Dienstag beschlossen. Berlin passt sich den Vereinbarungen weitgehend an. So bleiben auch in Berlin Restaurants, Bars, Cafés, Kneipen, Geschäfte, Friseure und andere Dienstleister weiterhin geschlossen. Ebenso betroffen vom Lockdown ist die gesamte Kulturszene, also Theater, Oper, Kinos, Museen usw. und der Sport- und Fitnessbereich wie etwa Schwimmbäder.

Schulen und Kindergärten bleiben bis einschließlich 12. Februar dicht – nur online-Unterricht und eine Notbetreuung werden angeboten.

Die Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin, wonach Angehörige eines Haushalts dürfen nur eine weitere Person treffen dürfen. Kinder unter 13 Jahren von Alleinerziehenden werden dabei nicht mitgezählt werden. Die Kontaktbeschränkungen gelten sowohl in Privaträumen als auch im öffentlichen Raum.

Nur noch mit OP-Maske in die U-Bahn

Die Maskenpflicht wird unterdessen verschärft. Schals, Stoffmasken und selbstgebastelter Mund-Nasen-Schutz gelten nicht mehr, vielmehr werden medizinische Gesichtsmasken zur Pflicht. Zu medizinischen Masken zählen FFP2-Masken, KN95-Masken, aber auch einfache OP-Masken. Letztere sind wesentlich günstiger als virenfilternde Masken der Standards KN95 und FFP2.

FFP2-Masken schützen nur dann den Träger und die Außenwelt besser, wenn sie richtig getragen werden. Schließen sie an den Seitenrändern nicht richtig ab - was zum Beispiel bei Vollbärten der Fall ist, bieten sie keinen besseren Schutz als eine einfache OP-Maske.

Die Masken müssen überall getragen werden, wo eine Maskenpflicht gilt:

Im Öffentlichen Personennahverkehr einschließlich der Bahnhöfe, Flughäfen und Fährterminals sowie Taxis oder anderen Fahrzeugen mit mehreren Fahrgästen.

Im Einzelhandel und in Handwerks-, Dienstleistungs- und anderen Gewerbebetrieben mit Publikumsverkehr. Neu ist, dass auch die Mitarbeiter zum Tragen einer solchen Maske verpflichtet sind. Eine Plexiglasscheibe reicht nicht mehr.

Auch bei Versammlungen und in Gottesdiensten müssen medizinische Masken von allen Teilnehmern getragen werden. Gottesdienste mit mehr als zehn Teilnehmenden müssen zwei Tage im Voraus dem zuständigen Ordnungsamt gemeldet werden.  

 

Berlin sieht von nächtlicher Ausgangssperre ab

Eine nächtliche Ausgangssperre ist für Berlin indes vom Tisch. Verfassungsrechtler hatten die von der Kanzlerin vorgeschlagene Maßnahme als nicht mild und angemessen gewertet. Mehrere Bundesländer darunter Berlin waren von vornherein dagegen.

Einreisende aus Gebieten, in denen sich die neuen Virus-Mutationen verbreitet haben, müssen in Quarantäne.

Foto: © Adobe Stock/Rido

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lockdown

15.12.2020

Berlin fährt das öffentliche Leben weitgehend herunter. Ab Mittwoch dürfen die Berliner das Haus nur noch aus einem triftigem Grund verlassen. Doch die Ausgangssperre "light" sieht viele Ausnahmen vor. Auch an Weihnachten und Silvester gelten neue Regeln. Was bis zum 10. Januar erlaubt und was verboten ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
 
Weitere Nachrichten
Eine aktuelle Studie zeigt: Antidepressiva binden an den Rezeptor für das Wachstumshormon BDNF. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Aktivität in bestimmten Hirnregionen. Die Forscher erhoffen sich daraus die Möglichkeit für neue Therapieansätze.


Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin