. Migration

Medizinische Altersschätzung bei Flüchtlingen umstritten

Die Altersschätzung von jungen Flüchtlingen wird in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt. Die Bundesärztekammer hält eine medizinische Untersuchung nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt. Rechtsmediziner verteidigen die Untersuchung.
Die Medizinische Altersschätzung von Flüchtlingen ist nicht standardisiert. Die Zentrale Ethikkommission der Bundesärztekammer möchte das ändern

Die Medizinische Altersschätzung von Flüchtlingen ist nicht standardisiert. Die Zentrale Ethikkommission der Bundesärztekammer möchte das ändern

Rund 300.0000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sollen sich in Deutschland aufhalten. Bei der Registrierung müssen sich die Behörden auf die Angaben der Flüchtlinge verlassen, denn oft können die jungen Leute ihr Alter nicht dokumentieren. Manchmal bestehen allerdings Zweifel an den Altersangaben. In diesen Fällen kann die Behörde eine medizinische Altersschätzung veranlassen. Hierzu gehören in der Regel eine radiologische Untersuchungen des Handknochens, bei der die Wachstumsfuge beurteilt wird, eine Begutachtung der Weisheitszähne, eine psychologisches Gespräch, manchmal auch Blutentnahmen oder Genitaluntersuchungen.

Einheitlicher Standard gefordert

Doch wie weit Ärzte dabei gehen dürfen, ist umstritten. Die Zentrale Ethikkommission der Bundesärztekammer (ZEKO) hält die medizinische Altersschätzung nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt. „Wenn überhaupt, sollten sie nur auf Antrag des Geflüchteten selbst oder auf gerichtliche Anordnung vorgenommen werden“, erklärte Dr. Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter der Bundesärztekammer. Denn die medizinische Altersfeststellung sei ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit, findet Clever. Er warnte, dass die Betroffenen ohnehin häufig von Krieg und Flucht gezeichnet seien. „Die Untersuchungen könnten eine weitere Psychotraumatisierung zur Folge haben.“ Zudem sei erwiesen, dass durchmedizinische Untersuchungen das Alter nicht mit hinreichender Zuverlässigkeit festgestellt werden könne. Notwendig sei deshalb die Entwicklung eines interdisziplinärer Standards unter Beteiligung aller relevanten Fachgesellschaften.

Im Zweifel werden die Flüchtlinge jünger geschätzt

Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel vom Universitätsklinikum Eppendorf verteidigt indes die Untersuchung. Er sehe nicht, dass die jungen Flüchtlinge bei der Untersuchung unter psychischem Druck litten, erklärte er dem Hamburger Abendblatt. In der Regel würden die Jugendlichen zwei Jahre jünger geschätzt und seien darum besser dran als vorher, sagte er.

Ob jemand 18 Jahre alt ist oder jünger macht einen großen Unterschied. Kinder und Jugendliche aus Krisenregionen, die unbegleitet nach Deutschland kommen, können nicht abgeschoben werden. Sie werden in der Regel asylrechtlich anerkannt und in Jugendhilfeeinrichtungen, Pflegefamilien oder Wohngemeinschaften betreut. Dies ermöglicht ihnen den Zugang zu Bildung, Erziehung und gesundheitlicher Versorgung.

Genau aus diesem Grund geht es bei der medizinischen Altersschätzung um viel: Für die Asylbewerber um das Bleiberecht und eine Zukunft in Deutschland, für den Staat um ein teures Leistungspaket.

Altersschätzung ist Ländersache

Wie das Alter festgestellt wird, bleibt den Ländern überlassen. Die meisten Bundesländer stellen das Alter lediglich durch Gespräche fest und schätzen so den Entwicklungsstand ein. Im Zweifel wird den meisten dann geglaubt. In Berlin und Hamburg werden diverse Maßnahmen zur Altersfeststellung praktiziert. Insbesondere radiologischen Verfahren und Genitaluntersuchungen haben zu heftiger Kritik geführt.

© absolutimages - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Flüchtlinge

Weitere Nachrichten zum Thema Flüchtlinge

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Einnahme von Cannabidiol aus der Cannabis-Pflanze kann Kindern und Erwachsenen helfen, die an einer schweren Form von Epilepsie leiden. Das besagt eine US-Studie.
Fast jeder sechste über 60-Jährige trinkt mehr Alkohol als ihm gut tut. Über die gesundheitlichen Folgen von „Alkohol“ im Alter informiert jetzt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der website „Kenn Dein Limit“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews