Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2021

Mediziner entwickeln Post-Covid-19-Check für Langzeitfolgen

Covid-19 überstanden, trotzdem halten die Beschwerden an – oder treten Monate nach der Genesung auf. Mediziner haben einen Post-Covid-Check entwickelt, um die Behandlung dieser Fälle zu verbessern.
Psychologin Yasothani Puwanesarasa prüft mit neuropsychologischen Verfahren Reaktionsfähigkeit und Belastbarkeit einer Patientin

Covid-19 überstanden und trotzdem halten die Beschwerden an – oder treten Monate nach der Genesung überhaupt erst auf. Mediziner haben jetzt einen Post-Covid-Check entwickelt, um die Behandlung dieser Fälle zu verbessern.

Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (GBW) haben das Versorgungsangebot für Beschäftigte im Gesundheitsbereich konzipiert.

Symptome sind vielfältig und unspezifisch

Viele Versicherte klagen noch Wochen nach der Infektion und Heilung über anhaltende Symptome. Dazu zählen Atemprobleme, Funktionsstörungen des Nerven- oder Herz-Kreislauf-Systems oder auch psychische Probleme. "Wir wissen derzeit noch sehr wenig über die Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung", sagt Prof. Martin Tegenthoff, Direktor der Neurologischen Klinik am Bergmannsheil.

"Die Symptome sind so vielfältig und dabei häufig so unspezifisch, dass wir sie aus verschiedenen Perspektiven beleuchten müssen. Deshalb binden wir je nach Fall Fachleute für Pneumologie, Neurologie, Kardiologie, Psychologie und Rehabilitation in unser Behandlungskonzept ein", so der Mediziner.

 

Mediziner entwickeln Post-Covid-19-Check für Langzeitfolgen

Für Patienten aus Gesundheitsberufen, die den Post-Covid-19-Check für Langzeitfolgen benötigen könnten, haben die Neurologische Klinik und die Abteilung für Pneumologie am Bergmannsheil eine wöchentliche Sprechstunde eingerichtet.

Nach der ambulanten Untersuchung ist - je nach Fall - ein anschließender stationärer Aufenthalt mit weitergehender Diagnostik möglich. Physio- und Ergotherapie, eine neuropsychologische Diagnostik oder eine Logopädie können integriert werden.

Fallkonferenzen mit Covid-Reha-Klinik

Bei der Behandlung von Post-Covid-Fällen arbeitet Bergmannsheil künftig mit der Schwesterklinik in Bad Reichenhall zusammen, die über Erfahrungen in der spezialisierten Rehabilitation von Post-Covid-Patienten verfügt, sagt Prof. Tegenthoff. "Gemeinsam werden wir eine regelmäßige interdisziplinäre Fallkonferenz durchführen, damit wir schwierige Fälle besser beurteilen und geeignete Behandlungskonzepte umsetzen können." 

Zu den Therapieangeboten in Bad Reichenhall gehören Achtsamkeitstraining, Atemphysiotherapie, Atemmuskeltraining, Ausdauertraining, medikamentöse Therapie, Gespräche zur Krankheitsakzeptanz und Krankheitsbewältigung, Entspannungstherapie, Ernährungsberatung, falls erforderlich psychiatrische Behandlung, Faszientraining, Koordinationstraining, Kunsttherapie, Physikalische Anwendungen, Psychotherapeutische Einzelgespräche, Schwimmen und Wirbelsäulentraining.

Foto: Robin Jopp/Bergmannsheil

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Infektion

20.12.2020

Bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens wird unter bestimmten Voraussetzungen eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als „Berufskrankheit“ beziehungsweise „Arbeitsunfall“ anerkannt. Im Krankheitsfall übernimmt die Berufsgenossenschaft nach eigenen Angaben die Behandlungskosten – und bei Spätfolgen auch die für Reha-Maßnahmen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bei der Bewältigung der Coronakrise in Deutschland sind deutliche Schwächen erkennbar geworden. Insbesondere die Digitalisierung des Gesundheitssystems und eine bessere Nutzung medizinischer Daten zur Versorungssteuerung müssen vorangetrieben werden. Eine erste Bewertung zur Bewältigung der Pandemie hat Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem Vorstandsvorsitzenden des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, vorgenommen.
 
Interviews

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin