Neurologische Erkrankungen

Schlaganfall, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), neuropathische Schmerzen, Epilepsie oder Migräne: Lesen Sie, welche neuen Studien und Forschungsergebnisse es zum Thema Neurologische Erkrankungen gibt. Wie kann man das Risiko für neurologische Erkrankungen verringern, welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und welche Nebenwirkungen treten auf? Wir stellen Ihnen neue Therapien vor und informieren, was die Lebensqualität verbessern kann. Ein weiter Fokus liegt auf neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson und seltenen neurologischen Erkrankungen wie das chronische Erschöpfungssyndrom oder Fibromyalgie.

Nachrichten zum Thema Neurologische Erkrankungen
| Demenzkranke, die zu Hause gepflegt werden, erhalten künftig mehr Geld aus der gesetzlichen Pflegeversicherung. 655 Millionen Euro pro Jahr sollen die Verbesserungen für diese Patientengruppe ab 2013 betragen. Dies gab Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf einer Pressekonferenz am 18. Januar bekannt.
| Prof. Thomas Willnow vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch erhält von der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) einen mit 70 000 Euro dotierten Förderpreis. Damit erforscht der Zellbiologe einen Schutzfaktor im Gehirn, der die Nervenzellen vor dem Untergang durch giftige Eiweissablagerungen schützt.
| Grüner Tee, genauer die darin enthaltene Substanz EGCG, kann möglicherweise bei vielen Volkskrankheiten helfen. Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch hatten 2006 eine erste heisse Spur entdeckt. Seither wird weltweit die Wirkung von EGCG erforscht. Im Visier der Berliner Forscher stehen unter anderem Parkinson und Alzheimer.
| Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. med. Peter Vajkoczy, Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Charité, über das neue CyberKnife Center, risikoreiche Operationen und die heilsame Wirkung der Präzisionsstrahlentherapie.
| Wolfgang Brittner, Facharzt für Neurologie an der Neuropraxis 38 - Schwerpunktpraxis für Kopfschmerz, Schmerz und Multiple Sklerose - über chronische Migräne, die Wirkung von Botox und Erfolge in der Schmerztherapie.
| Die Klinik für Neurologie an der Charité wurde am 22. August von der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG) als Integriertes Myasthenie-Zentrum (IMZ) zertifiziert. Mit dieser Auszeichnung wird Berlin zum grössten, zertifizierten Myasthenie-Zentrum Deutschlands. Myasthenie ist eine belastungsabhängige Muskelschwäche in Folge einer fehlgesteuerten Immunreaktion.
| An der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie am Campus Virchow wurde eine neue Krebstherapie etabliert, von der ausgewählte Patienten mit rezidivierenden Gehirntumoren profitieren. Das neue nanomedizinische Verfahren wurde von Charité -Wissenschaftlern entwickelt und wird jetzt von MagForce Nanotechnologies, einem Spin-Off der Charité, angeboten.
| Berliner und Bonner Wissenschaftler konnten erstmals nachweisen, dass schon bei nur subjektiv empfundenen Gedächtnisverschlechterungen Veränderungen in einer bestimmten Gehirnstruktur sichtbar sein können. Die Studie stützt die Annahme, dass eine "gefühlte" Gedächtnisstörung die erste Manifestation einer Alzheimer-Erkrankung sein kann.
| Berliner Wissenschaftler der Charité, des Bernstein Zentrums Berlin und der FU Berlin haben erstmals eindeutig nachgewiesen, dass Entscheidungsprozesse beim Menschen auch im Vorderhirn gesteuert werden. Werden bestimmte Areale des Vorderhirns ausgeschaltet, kommt es häufiger zu Fehlentscheidungen. Die Wissenschaftler haben damit eine Lücke in der Wissenschaft geschlossen.