Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Medizin studieren in Potsdam: HMU jetzt staatlich anerkannt

Die HMU Health and Medical University Potsdam ist soeben staatlich anerkannt worden. Ab dem Wintersemester 2020 wird an der neu gegründeten Privat-Uni ein Medizinstudium angeboten. Partner für die Ausbildung der Medizinstudenten soll das Potsdamer Ernst von Bergmann Klinikum werden.
Die neu gegründet HMU Health and Medical University Potsdam bietet ab Wintersemsester 2020 Studienplätze für Medizin und Psychologie an

Die neu gegründet HMU Health and Medical University Potsdam bietet ab Wintersemsester 2020 Studienplätze für Medizin und Psychologie an

Medizin kann man künftig  in Potsdam an einer weiteren privaten Uni studieren. Die HMU Health and Medical University Potsdam hat endlich die staatliche Anerkennung vom Brandenburgischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur bekommen. Damit kann der Studienbetrieb aller Voraussicht nach im Wintersemester 2020 beginnen, wie die geschäftsführenden Gesellschafterin der MSH Medical School Hamburg, der MSB Medical School Berlin und der BSP Business School Berlin mitteilt. Die HMU Health and Medical University Potsdam ist Teil des Hochschulverbundes mit derzeit 6.000 Studierenden in Hamburg und Berlin.

Teil eines privaten Hochschulverbunds

„Die HMU wird in unserem Hochschulverbund als eigenständige Universität mit angeschlossenen wissenschaftlichen Instituten für Lehre und Forschung integriert“, so Ilona Renken-Olthoff. „Dabei setzen wir von Anfang an auch auf Synergien mit den humanmedizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Studienangeboten unserer Hochschulgruppe in Berlin und Hamburg."

 

Studiengänge Medizin, Psychologie und Gesundheitsökonomie

Am Standort Potsdam werden zunächst ein Studium der Humanmedizin, Psychologie und Gesundheitsökonomie angeboten. Die Studiengänge sind gebührenpflichtig. Partner für die Ausbildung in der Humanmedizin soll das Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam werden. Laut Gründerin Renken-Olthoff ermöglicht der universitäre Status aber auch weitere Ausbildungsperspektiven im gesundheits- und medizinfachlichen Umfeld.

Bereits Ende 2018 hatte die HMU ein positives Votum durch den Deutschen Wissenschaftsrat bekommen, wonach das Konzept der HMU den anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entspreche. Das Votum des Wissenschaftsrats war auch Grundlage für den Antrag des Hochschulvorhabens beim Brandenburgischen Wissenschaftsministerium, der nun genehmigt wurde.

Die HMU will nach eigenen Angaben im Januar ihre Arbeit aufnehmen. Sitz ist die Villa Carlshagen am Olympischen Weg 1 in Brandenburgs Landeshauptstadt - mit Blick auf den Templiner See.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizinstudium

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
In Brandenburg geht eine neue private Medizinhochschule an den Start. Das Wissenschaftsministerium des Landes hat die geplante private „Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane“ (MHB) staatlich anerkannt. Bewerber brauchen kein Einserabitur, aber Interesse am Arztberuf in Brandenburg.
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin