Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.04.2019

Meditationsmusik vor dem Schlafengehen schützt das Herz

Entspannende Meditationsmusik vor dem Schlafengehen ist gut für die Herzgesundheit, steigert die Anpassungsfähigkeit des Herzens, reduziert Ängste und fördert positive Gefühle. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. mit.
Schlaf, Herz, Herzgesundheit, Meditationsmusik

Meditationsmusik kann nicht nur beim Einschlafen helfen, sondern auch das Herz schützen

Vielen Menschen fällt es abends schwer abzuschalten. Das kann zu Schlafstörungen führen und in der Folge das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen, Diabetes und Übergewicht fördern. Zu den schlaffördernden Maßnahmen gehören unter anderem Entspannungsübungen sowie das Hören von meditativer Musik am Abend. Letzteres hat offenbar sogar eine direkte Wirkung auf die Herzgesundheit, wie eine Studie zeigen konnte, die auf dem diesjährigen Kardiologenkongress in München vorgestellt wurde. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. berichtete darüber.

Herzfrequenzvariabilität zeigt Anpassungsfähigkeit des Herzens an

Der Studie von Forschern um Dr. Naresh Sen (Jaipur, Indien) zufolge hat Meditationsmusik am Abend eine positive Wirkung auf die Herzfrequenzvariabilität. Die Herzfrequenzvariabilität ist die Fähigkeit des Organismus, die Frequenz des Herzrhythmus zu verändern. Eine hohe Variabilität zeigt, dass das Herz imstande ist, sich Veränderungen anzupassen. Eine niedrige weist auf eine weniger ausgeprägte Anpassungsfähigkeit hin und steht in einem Zusammenhang mit einem um 32 bis 45 Prozent erhöhten Risiko eines Herz-Kreislauf-Leidens.

An der Studie nahmen 149 gesunde Menschen in einem Alter von durchschnittlich 26 Jahren teil. Die Forscher untersuchten den Einfluss von meditativer Yoga-Musik vor dem Schlafengehen auf das Herz und verglichen diesen mit dem von Popmusik sowie von keinerlei Musik. Bei den Studienteilnehmern wurde jeweils die Herzfrequenzvariabilität fünf Minuten lang vor dem Beginn der Musik oder der Stille gemessen, zehn Minuten lang währenddessen sowie fünf Minuten lang nach Beendigung der Musik oder Stille. Zusätzlich wurde das Ausmaß der Angst vor und nach der Sitzung mit der Goldberg Anxiety Scale gemessen. Mit einer speziellen Skala wurde nach jeder Sitzung das Ausmaß positiver Gefühle erfasst.

 

Meditationsmusik stärkt die Herzfrequenzvariabilität, Popmusik senkt sie

Das Ergebnis: In der Gruppe, welche die Meditationsmusik hörte, stieg die Herzfrequenzvariabilität, also die Anpassungsfähigkeit des Herzens, in der Gruppe mit der Popmusik reduzierte sie sich und in der Gruppe ohne Musik blieb sie konstant. Das Angstniveau verringerte sich signifikant in der Yoga-Musik-Gruppe, erhöhte sich signifikant in der Popmusik-Gruppe und erhöhte sich ebenfalls, wenn auch nicht ganz so stark, in der Gruppe ohne Musik. Insgesamt fühlten sich die Teilnehmer nach der Yogamusik signifikant besser als nach der Popmusik.

„Es ist eine kleine Studie, und es bedarf weiterer Forschungsaktivitäten über die kardiovaskulären Effekte von Musikinterventionen durch einen ausgebildeten Musiktherapeuten“, kommentierte Dr. Sen die Ergebnisse. „Aber sich Yoga-Musik vor dem Schlafengehen anzuhören, ist eine preiswerte und leicht zugängliche Therapie, die keinerlei Schaden anrichten kann.“

Foto: © Tom Wang - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Entspannungstechniken , Meditation , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Entspannung

15.09.2015

Verschiedene Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass Meditation bei Schlaflosigkeit ähnlich wirksam ist wie Medikamente, aber ohne deren Nebenwirkungen. Eine amerikanische Forschergruppe hat nun die Wirksamkeit von Meditationen bei Schlafstörungen nachgewiesen.

Unser Herz und unser Gehirn kommunizieren ständig miteinander. Geraten wir etwa in eine gefährliche Situation, sorgen Signale aus dem Gehirn dafür, dass der Puls steigt – und hinterher auch wieder sinkt. Umgekehrt sendet auch das Herz Informationen ans Gehirn und beeinflusst so unsere Wahrnehmung. Forscherinnen des Max-Planck-Instituts haben jetzt herausgefunden, warum das so ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin