. Psychische Erkrankungen

Meditation schützt vor Rückfall nach Depression

Um das Rückfallrisiko nach einer Depression zu reduzieren, werden oft über mehrere Monate Antidepressiva verschrieben. Eine bestimmte Meditationstechnik kann das Risiko jedoch offenbar genauso effektiv mindern, wie eine neue Studie jetzt zeigt.
Meditation wirkt gegen Depressionen

Achtsamkeitsmeditation kann Depressionen vorbeugen

Nach einer akuten Depression ist das Risiko für einen Rückfall ohne Behandlung sehr hoch. Wer zum ersten Mal an einer depressiven Episode litt, hat immerhin ein 50-prozentiges Rückfallrisiko, nach zwei Episoden sind es schon 80 Prozent und nach drei Episoden liegt die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Erkrankung sogar bei rund 90 Prozent – jedenfalls wenn keine medikamentöse oder psychotherapeutische Therapie eingesetzt wird. Da viele Menschen aber nicht dauerhaft Antidepressiva einnehmen wollen, haben Forscher der Universität Oxford nun untersucht, ob sich das Rückfallrisiko für Depressionen auch mit Meditation reduzieren lässt. Das Ergebnis ihrer Studie veröffentlichen sie jetzt im Fachmagazin „The Lancet“.

Meditation wirkt genauso gut wie Medikamente

Während der zweijährigen Studie mit 424 Teilnehmern, die an einer Depression gelitten hatten, erhielt eine Hälfte der Probanden Antidepressiva, die andere Hälfte wurde mit einer bestimmten Meditationstechnik, der sogenannten Achtsamkeitsbasierten Meditationstherapie (MBCT = Mindfulness Based Cognitive Therapy) behandelt. Die Patienten der Meditationsgruppe nahmen zunächst an acht Gruppensitzungen teil und wurden zudem verpflichtet, jeden Tag zu Hause bestimmte Übungen durchzuführen. Zusätzlich wurden in den folgenden Monaten vier weitere Sitzungen angeboten.

Es zeigte sich, dass die Probanden, die an der Meditationstherapie teilnahmen, eine Rückfallrate von 44 Prozent hatten. Bei den mit Antidepressiva behandelten Versuchsteilnehmern lag das Risiko für eine erneute Depression bei 47 Prozent. Die Therapie sei daher eine „neue Alternative für Millionen von Menschen“, kommentierte Studienleiter Willem Kuyken das Ergebnis.

 

Achtsamkeitsmeditation bekämpft das Grübeln

MBCT basiert auf dem anerkannten MBSR-Achtsamkeitstraining (Mindfulness Based Stress Reduction) von Professor Jon Kabat-Zinn. Bei MBCT und MBSR geht es darum, Gefühle und Gedanken zu erkennen und zu akzeptieren, ohne sie zu verurteilen. Das Ziel ist, sich nicht in Grübelschleifen zu verlieren und mit negativen Gefühlen besser umgehen zu können.  

In einem unabhängigen Kommentar zur aktuellen Studie erklärte der Psychologe Roger Mulder von der Otago-Universität in Neuseeland, die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie sei eine „wirksame Alternative“ für Patienten, die unter Depressionen gelitten hatten und Antidepressiva aufgrund der Nebenwirkungen nicht vertragen. Mit der Meditationstherapie gebe es „eine vielversprechende neue Behandlungsmethode, die relativ günstig ist und bei einem großen Teil der Menschen mit Depressionsrisiko angewandt werden kann“, so Mulder.

Foto: © Romolo Tavani - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
. Weitere Nachrichten
Langes Sitzen und wenig Bewegung gelten als Ursache vieler Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Übergewicht oder Diabetes. Nun konnten Forscher zeigen, dass zu langes Sitzen bei Jugendlichen auch das Risiko für Depressionen erhöht. Bewegung kann das Depressionsrisiko hingegen vermindern.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.