. Entspannungstechniken

Meditation kann auch unangenehme Gefühle auslösen

Meditation hat anscheinend nicht nur heilsame Effekte. Bei mehr als einem Viertel der Menschen, die regelmäßig meditieren, löst sie auch unangenehme Gefühle wie Angst oder verzerrtes Erleben aus.
mediation, zen-mediation, hotelbett, meditieren

Mediation kann auch unangenehme Gefühle hervorrufen

Meditation hat anscheinend nicht nur heilsame Effekte. Bei mehr als einem Viertel der Menschen, die regelmäßig meditieren, löst sie auch unangenehme Gefühle wie Angst oder verzerrtes Erleben aus.

Das ergab zumindest eine aktuelle Studie von Forschern des University College London (UCL), der Universität Witten/Herdecke und der Universität Ljubljana (Slowenien). Sie umfasste eine Online-Umfrage unter 1.232 Personen mit mindestens zweimonatiger Meditationserfahrung.

Frage nach der Meditations-Technik

Die Teilnehmer beantworteten folgende Frage: "Hatten Sie jemals besonders unangenehme Erfahrungen wie Angst, verzerrte Gefühle oder Gedanken, verändertes Selbst- oder Weltempfinden, die Ihrer Meinung nach durch Ihre Meditationspraxis verursacht wurden?"

Die Meditierenden wurden auch gefragt, wie lange und wie häufig sie meditieren, ob sie bereits an einem Meditations-Retreat teilgenommen haben und welche Art von Meditation sie praktizierten.

 

Männer öfter betroffen als Frauen

25,6 Prozent der Teilnehmer gaben an, besonders unangenehme meditationsbezogene Erfahrungen gemacht zu haben. Die männlichen Teilnehmer (28,5 Prozent) waren öfter betroffen als die weiblichen mit 23 Prozent.

30,6 Prozent derjenigen, die keinen religiösen Glauben hatten, machten eine besonders unangenehme Erfahrung, verglichen mit 22 Prozent derjenigen, die einen religiösen Glauben hatten.

Dekonstruktive Meditation erhöhte Risiko

Mehr Menschen (29,2 Prozent), die nur so genannte dekonstruktive Meditationsarten praktizierten, berichteten von einer besonders unangenehmen Erfahrung, verglichen mit 20,3 Prozent, die sich nur mit anderen Meditationsarten beschäftigten.

29 Prozent derjenigen, die zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben an einem Meditations-Retreat teilgenommen hatten, machten eine besonders unangenehme Erfahrung, verglichen mit 19,6 Prozent, die noch nie an einem Retreat teilgenommen hatten.

Meditation kann auch unangenehme Gefühle auslösen

Meditation kann demnach auch unangenehme Gefühle auslösen. Studien-Autor Marco Schlosser, Psychiater am UCL, sagte dazu: "Die meisten Forschungen zur Meditation haben sich auf ihre Vorteile konzentriert, das Spektrum der von Wissenschaftlern untersuchten meditativen Erfahrungen muss jedoch erweitert werden."

Weitere Studien könnten dazu beitragen, herauszufinden, wann, für wen und unter welchen Umständen diese unangenehmen Erfahrungen auftreten und ob sie langfristige Auswirkungen haben. Die Ergebnisse könnten klinische Leitlinien, Achtsamkeitshandbücher und die Ausbildung von Meditationslehrern beeinflussen.

Nicht nach psychischen Erkrankungen gefragt

Es sei dabei wichtig, keine vorzeitigen Schlussfolgerungen über die möglichen negativen Auswirkungen der Meditation zu ziehen, so Schlosser weiter. So wurden in der Studie vorbestehende psychische Erkrankungen, die die Ergebnisse beeinflussen könnten, nicht abgefragt.

Foto: new africa/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Meditation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Meditation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Prof. Dr. med. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin-Wannsee, über die heilende Wirkung der Mind-Body-Medizin, erstaunliche Forschungsergebnisse und den Imagewandel der Naturheilkunde.
 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.