. Welttag der Patientensicherheit am 17. September

Medikation vor der OP überprüfen macht Arzneimittel-Einnahme sicherer

Patienten, die am Universitätsklinikum Leipzig operiert werden, sprechen zuvor mit dem Klinikapotheker über ihre Medikation. Der korrigiert die Liste bei Bedarf. Das kann die Arzneimittel-Einnahme sicherer machen.
medikamente, arzneimittel, medikation, seniorin

Vor einer OP mit dem Krankenhausapotheker den Medikationsplan zu besprechen hilft Risiken zu erkennen

Patienten, die am Universitätsklinikum Leipzig operiert werden, sprechen zuvor mit dem Klinikapotheker über ihren Medikationsplan. Die Pharmazeuten überpüfen die Liste der Arzneimittel und korrigieren sie bei Bedarf. Das meldet die Klinik zum Welttag der Patientensicherheit am 17. September.

"Viele bringen Medikationspläne mit, die nicht der tatsächlichen Einnahme entsprechen", berichtet Dr. Yvonne Remane, Direktorin der Klinikapotheke, "und vielen ist die Diskrepanz zwischen ihrem Plan und dem, was sie wirklich zu sich nehmen, sogar bekannt."

Doppelmedikation oder unplausible Dosierungen?

Etliche Patienten haben aber auch einfach ihren gesamten Arzneimittelbestand dabei. Bei Unklarheiten telefonieren die UKL-Pharmazeuten dann noch mit dem jeweiligen Hausarzt. Anschließend wird die so erstellte Medikamenten-Liste analysiert.

"Liegen Doppelmedikationen vor, also besitzen zwei Mittel unterschiedliche Namen, aber den gleichen Wirkstoff? Sind alle Dosierungen auch plausibel? Sind die Dosierungen an mögliche Organfunktionsstörungen, beispielsweise an Niere oder Leber, angepasst? Liegen gar Kontraindikationen vor, sollte der Patient das jeweilige Medikament also gar nicht bekommen?", beschreibt Dr. Donald Ranft, Leiter der Abteilung Arzneimittelinformation und Klinische Pharmazie, das Prüfverfahren.

 

Daten gehen an Anästhesist und Operateur

Mit den Antworten auf diese Fragen und den übrigen Rechercheergebnissen stellen die Apotheker den Medikationsplan dann auf am UKL verfügbare Arzneimittel um und geben die Daten an die Anästhesisten und Operateure weiter. Dies alles geschieht meist bei Voruntersuchungen und den Aufklärungsgesprächen.

Die individuell gehaltene Patientenberatung unterscheide das UKL von anderen Kliniken, hebt Dr. Remane hervor. Was verschiedene Fachärzte verschreiben, werde hier oft zum ersten Mal zusammengeführt und transparent gemacht.

Medikation vor OP überprüfen macht Arzneimittel-Einnahme sicherer

Seit 2017 bereits läuft das Projekt zur Verbesserung der Patientensicherheit bei den Chirurgen und seit Januar 2019 auch in der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. Die Medikation vor der OP zu überprüfen macht nicht nur die Arzneimittel-Einnahme sicherer. So entlasten die Pharmazeuten auch Pflegende und Ärzte.

Das kann Prof. Petra Meier, stellvertretende Direktorin der UKL-Augenklinik, nur bestätigen: "In der Regel haben wir einen sehr hohen Patientendurchsatz mit in der Mehrzahl betagten Menschen, die oft zahlreiche Medikamente einnehmen. Durch die klinischen Pharmazeuten werden zum Teil handschriftliche Zettel und kaum zu scannende Medikationspläne geordnet und bewertet."

Foto: karin & uwe annas/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Polymedikation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dass Facharzttermine gerne nach Versichertenstatus vergeben werden, war bisher vor allem ein Verdacht. Forscher des RWI Essen wollten jetzt einmal wissenschaftlich überprüfen, ob an diesem Verdacht tatsächlich etwas dran ist: Sie führten systematisch Testanrufe bei 1.000 Facharztpraxen in ganz Deutschland durch und gaben sich dabei als Patienten aus – mal gesetzlich, mal privat versichert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.