Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.05.2018

Medikamenten-Pass soll Therapie bei Herzschwäche verbessern

Menschen, die Blutverdünner einnehmen, bekommen einen entsprechenden Ausweis. Nun gibt es auch für Patienten mit Herzschwäche einen Medikamenten-Pass. Die Deutsche Herzstiftung gibt das Dokument kostenlos an Herzinsuffizienz-Patienten ab.
Medikamenten-Pass für Herzschwächepatienten der Deutschen Herzstiftung

So sieht der Medikamenten-Pass für Herzschwächepatienten der Deutschen Herzstiftung aus

Herzschwäche ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die eine exakte Medikamenteneinnahme erfordert. Rund 455.000 Menschen kommen wegen einer Herzinsuffizienz jedes Jahr in Deutschland ins Krankenhaus – oft weil Medikamente nicht richtig eingenommen oder vergessen wurden. Ein Medikamenten-Pass soll das jetzt verhindern. Der Pass kann kostenlos bei der Deutschen Herzstiftung unter 069 955128400 oder www.herzstiftung.de/medikamenten-pass angefordert werden.

 

 

Entgleisungen vermeiden

„Bei chronischer Herzschwäche ist eine korrekte Einnahme der Medikamente besonders wichtig, weil diese den geschwächten Herzmuskel entlasten und das Herz vor Stresshormonen schützen. Setzen Betroffene eigenmächtig ihre Medikamente ab oder versäumen mehrmals die Tabletteneinnahme, laufen sie Gefahr, sich in eine lebensbedrohliche Verschlechterung der Herzschwäche hineinzumanövrieren“, warnt Prof. Dr. Thomas Eschenhagen vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung. Gefährlich sei aber auch eine Überdosierung, etwa von wassertreibenden Diuretika, die zu einer Beeinträchtigung der Nierenfunktion führten oder zum übermäßigen Verlust von Elektrolyten wie Kalium, Natrium oder Magnesium. Das könne das Auftreten von Herzrhythmusstörungen begünstigen kann. „Und häufig ist nicht bekannt, dass Schmerzmittel wie Ibuprofen, Diclofenac oder Naproxen eine Herzschwäche akut verschlechtern können“, sagt der Herzspezialist.

Laut Herzstiftung soll der Medikamenten-Pass dazu beitragen, lebensbedrohliche Wechselwirkungen von Medikamenten und Entgleisungen der Herzschwäche zu vermeiden.

Wenig Salz und mäßige Bewegung

Medikamente sind aber nicht alles. So rät die Deutsche Herzstiftung Patienten mit einer stabilen Herzschwäche zu maßvollen Ausdauertraining etwa Spaziergängen. Wichtig sei auch zu viel Kochsalz zu vermeiden, weil Salz zu Wasseransammlungen und Bluthochdruck führen kann, was wiederum den geschwächten Herzmuskel übermäßig belastet. Überdies sollten Patienten, die zu Flüssigkeitsansammlungen neigen, täglich ihr Gewicht kontrollieren. Eine Gewichtszunahme kann Indiz für die Einlagerung von Wasser im Gewebe sein.

Tipps zum Umgang mit Herzschwäche hat die Stiftung in ihrem Ratgeber „Das schwache Herz: Diagnose und Therapie der Herzinsuffizienz heute“ zusammengefasst. Genau wie der Medikamenten-Pass kann die Broschüre kostenfrei angefordert werden.

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzschwäche

Kognitive Defizite gelten im Alter in gewisser Weise als normal. Patienten mit Herzschwäche scheinen aber schon in jüngeren Jahren ein höheres Risiko für Gedächtnisstörungen zu haben. Eine aktuelle Studie bestätigt nun den Zusammenhang.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin