. Reiseapotheke

Medikamente im Urlaub: Auf was man achten muss

Eine gut bestückte Reiseapotheke ist ein gutes Stück mehr Sorglosigkeit im Urlaub. Wer für den Notfall oder für die Dauereinnahme Medikamente im Gepäck hat, muss trotzdem ein paar Dinge beachten: Kühl lagern etwa. Oder: Die Einnahme auf die neue Zeitzone abstimmen, damit Medikamente weiter richtig wirken.
Reiseapotheke: Etui, Tabletten in Blistern, Arzneimittelfläschen, Seestern, Sonnenbrillen

Rundum-Sorglos-Paket? Mit einer gut komponierten Reiseapotheke ist es nicht getan. Medikamente müssen auch im Urlaub richtig gelagert werden - und Dauer-Medikamente muss man genauso regelmäßig einnehmen wie im Alltag.

Bestimmte Medikamente müssen immer zu festen Zeiten eingenommen werden, damit sie wirken oder helfen können: einige Blutdruckmittel gehören beispielsweise dazu oder die Anti-Baby-Pille. „Stellen Sie sich dafür eine Erinnerungsfunktion im Mobiltelefon ein“, rät Anja Klauke, Expertin für Selbstmedikation beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). „Bei Reisen mit Zeitverschiebung wird der Arzneimittelwecker zum Beispiel jeden Tag dann vor Ihrer üblichen Einnahmezeit klingeln (bei Reisen ostwärts) oder eben danach (bei Reisen westwärts)." Bei einem Urlaub in Thailand hieße das: sechs Stunden früher. Und bei einer Reise in der Karibik: fünf Stunden später. 

Arzneimitteln: Vor Hitze schützen

Gut verpackte Arzneimittel verderben zwar nicht so schnell wie Lebensmittel.  Trotzdem dürfen sie beispielsweise nicht übermäßig der Sommerhitze ausgesetzt werden. Die meisten Arzneimittel in Tablettenform etwa brauchen Zimmertemperatur, also 15 bis 25 Grad. „Wurden sie falsch gelagert oder zu großer Sommerhitze ausgesetzt, sollten Sie sie auf keinen Fall mehr verwenden“, sagt BPI-Expertin Klauke. „Sie erkennen die Beeinträchtigung daran, dass sich die Arzneimittel verfärben, trüb aussehen oder sich aufblähen." Wer auf Arzneimittel angewiesen ist, die gekühlt werden müssen (bei 2 bis 8 Grad) braucht eine Kühltasche. Unbedingt beachten: Kühl-Akkus enthalten eine Flüssigkeit, für die man bei Flugreisen eine Genehmigung des Arztes benötigt – am besten auch auf Englisch.

 

Haltbarkeit prüfen

Arzneimittel dürfen nach Ablauf des Verfallsdatums laut BPI nicht mehr eingenommen werden. Denn: Über das Ende des Haltbarkeitsdatums sind die Wirkstoffe möglicherweise nicht mehr stabil. Das bedeutet nicht, dass Medikamente dann Schaden anrichten – aber möglicherweise helfen sie nicht mehr (so stark) Präparate, die noch haltbar sind. Der Rat von Arzneimittel-Expertin Anja Klauke: „Überprüfen Sie das Datum auf der Originalverpackung, ob Arzneimittel abgelaufen sind und ersetzen sie die Reiseapotheke gegebenenfalls."

Reiseapotheke: Ein Mini-Päckchen für Erkältungen, eins für Erste Hilfe

Zur Grundausstattung einer Reiseapotheke gehören Medikamente gegen Reisebeschwerden wie Magen-Darm-Infekte oder Erkältungen. Hilfreich ist es, für die relevantesten möglichen Krankheiten kleine Unter-Päckchen anzulegen: also für eine Erkältung Nasenspray, Halstabletten und Hustentropfen in einem kleinen Extra-Tütchen zusammenfassen; oder für Verletzungen am Strand Pflaster, Verbandspäckchen, Mullkompresse, Desinfektionsmittel und eine elastische Binde. Im Notfall ist dann alles klar sortiert und griffbereit. Fährt man mit Babys oder Kleinkindern in die Ferien, empfiehlt es sich, eine spezielle Kinder-Reiseapotheke zusammenzustellen.

Checkliste für die Reiseapotheke

  • Medikamente gegen Magen-Darm-Infekte
  • Medikamente gegen Erkältungen
  • Wundversorgungsmittel
  • Desinfektionsspray
  • Wund- und Heilsalben
  • Schmerztabletten
  • Fiebersenker
  • Tabletten gegen Reisekrankheit, Durchfall und Verstopfung
  • Sonnen- und Insektenschutz

(Quelle: BPI)

Foto: fotolia.com/Victoria М

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Reisemedizin , Erste Hilfe , Bluthochdruck , Schmerzen , Kopfschmerzen , Antibabypille
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reisemedizin

| Vor einer Reise sollte über notwendige Schutzimpfungen nachgedacht werden – dazu gehören auch Impfungen gegen Hepatitis. In einigen Ländern ist die Gefahr für eine Hepatitis-Infektion besonders hoch. Die deutsche Leberstiftung gibt Tipps zum Schutz.
| Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.