Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Medikamente im Urlaub: Auf was man achten muss

Samstag, 22. Juni 2019 – Autor:
Eine gut bestückte Reiseapotheke ist ein gutes Stück mehr Sorglosigkeit im Urlaub. Wer für den Notfall oder für die Dauereinnahme Medikamente im Gepäck hat, muss trotzdem ein paar Dinge beachten: Kühl lagern etwa. Oder: Die Einnahme auf die neue Zeitzone abstimmen, damit Medikamente weiter richtig wirken.
Reiseapotheke: Etui, Tabletten in Blistern, Arzneimittelfläschen, Seestern, Sonnenbrillen

Rundum-Sorglos-Paket? Mit einer gut komponierten Reiseapotheke ist es nicht getan. Medikamente müssen auch im Urlaub richtig gelagert werden - und Dauer-Medikamente muss man genauso regelmäßig einnehmen wie im Alltag. – Foto: 1dbrf10 - Fotolia

Bestimmte Medikamente müssen immer zu festen Zeiten eingenommen werden, damit sie wirken oder helfen können: einige Blutdruckmittel gehören beispielsweise dazu oder die Anti-Baby-Pille. „Stellen Sie sich dafür eine Erinnerungsfunktion im Mobiltelefon ein“, rät Anja Klauke, Expertin für Selbstmedikation beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). „Bei Reisen mit Zeitverschiebung wird der Arzneimittelwecker zum Beispiel jeden Tag dann vor Ihrer üblichen Einnahmezeit klingeln (bei Reisen ostwärts) oder eben danach (bei Reisen westwärts)." Bei einem Urlaub in Thailand hieße das: sechs Stunden früher. Und bei einer Reise in der Karibik: fünf Stunden später. 

Arzneimitteln: Vor Hitze schützen

Gut verpackte Arzneimittel verderben zwar nicht so schnell wie Lebensmittel.  Trotzdem dürfen sie beispielsweise nicht übermäßig der Sommerhitze ausgesetzt werden. Die meisten Arzneimittel in Tablettenform etwa brauchen Zimmertemperatur, also 15 bis 25 Grad. „Wurden sie falsch gelagert oder zu großer Sommerhitze ausgesetzt, sollten Sie sie auf keinen Fall mehr verwenden“, sagt BPI-Expertin Klauke. „Sie erkennen die Beeinträchtigung daran, dass sich die Arzneimittel verfärben, trüb aussehen oder sich aufblähen." Wer auf Arzneimittel angewiesen ist, die gekühlt werden müssen (bei 2 bis 8 Grad) braucht eine Kühltasche. Unbedingt beachten: Kühl-Akkus enthalten eine Flüssigkeit, für die man bei Flugreisen eine Genehmigung des Arztes benötigt – am besten auch auf Englisch.

 

Haltbarkeit prüfen

Arzneimittel dürfen nach Ablauf des Verfallsdatums laut BPI nicht mehr eingenommen werden. Denn: Über das Ende des Haltbarkeitsdatums sind die Wirkstoffe möglicherweise nicht mehr stabil. Das bedeutet nicht, dass Medikamente dann Schaden anrichten – aber möglicherweise helfen sie nicht mehr (so stark) Präparate, die noch haltbar sind. Der Rat von Arzneimittel-Expertin Anja Klauke: „Überprüfen Sie das Datum auf der Originalverpackung, ob Arzneimittel abgelaufen sind und ersetzen sie die Reiseapotheke gegebenenfalls."

Reiseapotheke: Ein Mini-Päckchen für Erkältungen, eins für Erste Hilfe

Zur Grundausstattung einer Reiseapotheke gehören Medikamente gegen Reisebeschwerden wie Magen-Darm-Infekte oder Erkältungen. Hilfreich ist es, für die relevantesten möglichen Krankheiten kleine Unter-Päckchen anzulegen: also für eine Erkältung Nasenspray, Halstabletten und Hustentropfen in einem kleinen Extra-Tütchen zusammenfassen; oder für Verletzungen am Strand Pflaster, Verbandspäckchen, Mullkompresse, Desinfektionsmittel und eine elastische Binde. Im Notfall ist dann alles klar sortiert und griffbereit. Fährt man mit Babys oder Kleinkindern in die Ferien, empfiehlt es sich, eine spezielle Kinder-Reiseapotheke zusammenzustellen.

Checkliste für die Reiseapotheke

  • Medikamente gegen Magen-Darm-Infekte
  • Medikamente gegen Erkältungen
  • Wundversorgungsmittel
  • Desinfektionsspray
  • Wund- und Heilsalben
  • Schmerztabletten
  • Fiebersenker
  • Tabletten gegen Reisekrankheit, Durchfall und Verstopfung
  • Sonnen- und Insektenschutz

(Quelle: BPI)

Foto: fotolia.com/Victoria М

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Reisemedizin , Erste Hilfe , Bluthochdruck , Schmerzen , Kopfschmerzen , Antibabypille
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reisemedizin

04.06.2019

Vor einer Reise sollte über notwendige Schutzimpfungen nachgedacht werden – dazu gehören auch Impfungen gegen Hepatitis. In einigen Ländern ist die Gefahr für eine Hepatitis-Infektion besonders hoch. Die deutsche Leberstiftung gibt Tipps zum Schutz.

03.07.2015

Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.

03.07.2020

Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin