Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.09.2018

Medikamente gegen Husten praktisch ohne Nutzen

Vier Milliarden Dollar werden weltweit jährlich für Hustenmittel ausgegeben. Forscher haben sich nun die Wirksamkeit dieser Medikamente näher angeschaut. Ein eindeutiger Nutzen konnte nicht festgestellt werden.
Hustenmedikamente, Nutzen

Hustenmedikamente können allenfalls die Symptome etwas lindern. Zur Heilung tragen sie nichts bei, wie eine neue Meta-Analyse zeigt

Husten ist lästig und beeinträchtigt das Wohlbefinden. Um das Übel schneller loszuwerden, greifen Betroffene gern zu Hustenmitteln. Schätzungen zufolge geben Verbraucher weltweit jedes Jahr vier Milliarden Dollar für in Hustensäfte, Lutschtabletten oder Pillen gegen Husten aus.

Den Nutzen dieser Blockbuster haben nun Forscher der Universität Basel überprüft – und kamen zu einem ernüchternden Ergebnis: Gängige Hustenmedikamente sind bei subakutem Husten praktisch nutzlos. Der Husten verschwindet genauso schnell mit oder ohne Medikamente, in der Regel nach drei bis acht Wochen.

„Sehen keine Vorteile in Hustenmedikamenten“

«Wir sehen aufgrund unserer Untersuchung derzeit keine Behandlung, die eindeutige Vorteile für die Patienten aufweist“, betont Studienleiter Lars G. Hemkens.

Das Team um Hemkens hatte für die Studie sechs randomisierte klinische Studien mit insgesamt 724 Patienten analysiert, die an relativ plötzlich auftretendem, länger anhaltendem Husten, aber keinem chronische Husten litten (subakut). Die Patienten waren mit sieben gängigen Wirkstoffen behandelt worden oder mit einem Scheinmedikament. Bei den Hustenmitteln handelte es sich um synthetisch hergestellte Medikamente oder pflanzliche Mittel, die in Industrieländern häufig verschrieben werden. Chinesische oder asiatische Kräutermedizin waren von der Untersuchung ausgeschlossen.

 

Husten heilt von allein

Zwar zeigten zwei der vier Studien gewisse Vorteile von Hustenmedikamenten gegenüber Placebo, aber unterm Strich machte das mit oder ohne keinen Unterschied: Bei allen Patienten verschwand der Husten, ob sie nun Hustenmedikamente eingenommen hatten oder nicht.

Keine der evaluierten Behandlungen habe einen deutlichen Nutzen bei der Heilung von subakutem Husten gezeigt, fasst Hemkens die Ergebnisse der Analyse zusammen. Der Epidemiologe räumt allerdings ein, dass einige Studien methodische Defizite gehabt hätten. Deswegen könnte die Verallgemeinerbarkeit eingeschränkt sein.

Nebenwirkungen gering

Trotzdem sei die Einnahme von Hustenmedikamenten zu hinterfragen, meint der Forscher. Schließlich sei auch über Nebenwirkungen Kopfschmerzen, Übelkeit oder Halsschmerzen berichtet worden. Statt einem schnellen Rezept sollten sich Ärzte lieber Zeit für die Patienten nehmen und das Krankheitsbild genau erklären. Dazu gehört auch die Information, dass Husten meist von alleine wieder verschwindet.

Die Studie Treatments for subacute cough in primary care: systematic review and meta-analyses of randomised clinical trials ist soeben im «British Journal of General Practice» erschienen.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Erkältung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Husten

20.10.2015

Wenn zur Erkältungszeit der Husten plagt, sind nützliche Empfehlungen gefragt. Experten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (Degam) haben Studien ausgewertet und danach die S3-Behandlungs-Leitlinie für Husten aktualisiert. Sie gilt bis 2018.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin