Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Medikament zur Therapie der vergrößerten Prostata könnte bei Parkinson helfen

Ein Medikament, mit dem Miktionsstörungen bei der gutartig vergrößerten Prostata behandelt werden, könnte das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit verlangsamen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie.
parkinson, tremor, neurodegenerative erkrankung

Forscher haben ein mögliches Medikament gegen den Nervenzellabbau bei Parkinson gefunden

Ein Medikament, mit dem Miktionsstörungen bei einer gutartig vergrößerten Prostata behandelt werden, könnte das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit verlangsamen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Forschern aus Iowa City und Peking.

"Aktuelle Medikamente können Symptome der Parkinson-Krankheit lindern. Es gibt jedoch keine Behandlung, die den Verlauf der neurodegenerativen Krankheit verändert. Zugleich wird die Parkinson-Krankheit mit zunehmendem Alter der Bevölkerung immer häufiger", sagt Studienautor Michael Welsh, Professor für Innere Medizin an der University of Iowa.

Zellschützene Eigenschaft von Terazosin

Co-Studienautor Dr. Lei Liu von der Capital Medical University in Peking hatte entdeckt, dass Terazosin, ein Medikament, das bei der Behandlung der gutartig vergrößerten Prostata eingesetzt wird, den Zelltod verhindert. Die zellschützende Aktivität beruht auf der Fähigkeit von Terazosin, ein Enzym namens PGK1 zu aktivieren, das für die Energieerzeugung in den Zellen von entscheidender Bedeutung ist.

Diese Entdeckung brachte die Parkinson-Krankheit ins Bild. Eine verringerte zelluläre Energieproduktion ist ein Kennzeichen der Parkinson-Krankheit. Darüber hinaus werden  vererbte Formen der Parkinson-Krankheit durch genetische Defekte in zellulären Energiebahnen verursacht, und Parkinson-verursachende Medikamente schädigen die Energieerzeugung in Neuronen.

 

Motorische Koordination im Tiermodell verbesserte sich

Das Medikament wurde in verschiedenen Tiermodellen getestet. Dabei haben sich sowohl die molekularen Veränderungen im Gehirn, die mit dem Zelltod einhergehen, als auch die motorische Koordination der Tiere verbessert, sagt Liu in einer Pressemitteilung.

Terazosin konnte die Neurodegeneration stoppen, wenn es vor dem Beginn des Zelltods gegeben wurde. Darüber hinaus konnte das Medikament die Neurodegeneration verlangsamen oder stoppen, wenn diese sich bereits zu entwickeln begann.

Medikament für vergrößerte Prostata könnten bei Parkinson helfen

Doch wirkt das Medikament auch beim Menschen? Um diese Frage zu klären, nutzten die Forscher die MarketScan-Datenbank von IBM Watson/Truven Health Analytics, die Aufzeichnungen von mehr als 250 Millionen Personen enthält. Hier wurden 2.880 Parkinson-Patienten identifiziert, die Terazosin und zwei verwandte Medikamente einnahmen und eine Vergleichsgruppe von 15.409 Parkinson-Patienten, die Tamsulosin gegen ihre Miktionsstörungen einnahmen.

Ergebnis: Terazosin und zwei verwandte Arzneimittel verringerten die Anzeichen, Symptome und Komplikationen der Parkinson-Krankheit. Das Medikament, das bei der Therapie der vergrößerten Prostata eingesetzt wird, könnte also bei Parkinson helfen. Nun ist eine Phase-1-Studie mit Patienten aus Iowa geplant. Die aktuelle Untersuchung erschien im Journal of Clinical Investigation.

Foto: astrid gast/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin