Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.03.2017

Medikament schützt Diabetiker-Nieren

Diabetiker haben viele gesundheitlichen Risiken. Dazu gehören Schädigungen der Nieren. Eine relativ neue Medikamenten-Gruppe könnte die wichtigen Organe schützen.
Nieren

Diabetes schädigt die Nieren - ein Medikament soll diesen Prozess aufhalten

Das berichtet das Universitätklinikum Leipzig. Die Nieren werden in Folge des dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegels in Mitleidenschaft gezogen und können ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen. Bei circa 40 Prozent der Diabetiker ist die Nierenfunktion irgendwann so weit gestört, dass das Blut künstlich gereinigt werden muss. Die Dialyse bedeutet große Belastungen für die Betroffenen und eine schlechte Prognose für den Krankheitsverlauf. Von den dialysepflichtigen Diabetikern versterben 50 Prozent innerhalb der ersten beiden Dialysejahre, heißt es weiter in einer Mitteilung der Uniklinik.

Medikament schützt Diabetiker-Nieren

„Unser Ziel ist es daher, so früh wie möglich die Nieren zu schützen und die Nierenfunktion möglichst lange zu erhalten", so Nierenspezialist Prof. Tom Lindner. Das erfolgt durch eine richtige Blutzuckereinstellung und Kontrolle des Blutdrucks. Gelingt dies nicht, sind die Behandlungsmöglichkeiten gering. "Eine direkte Therapie der diabetischen Nierenkrankheit gibt es bisher nicht", erklärt der UKL-Nephrologe.

Hoffnung verspricht eine neue Stoffgruppe von Medikamenten, die zur besseren Blutzuckereinstellung eingesetzt werden. Durch die Blockade eines Transportmechanismus sorgen diese SGLT2-Hemmer dafür, dass der Zucker verstärkt über die Nieren ausgeschieden wird.

 

SGLT2-Hemmer haben noch viele andere Vorteile

„Aktuelle Studien zeigen jetzt, dass wir mit Hilfe dieser SGLT2-Hemmer die kardiovaskuläre Sterblichkeit verringern und sogar die fortschreitende Verschlechterung der Nierenfunktion verlangsamen können“, so Lindner. Diese Effekte zeigen sich schon nach wenigen Monaten. Das bietet große Chancen, die bisher unumkehrbare Nierenschädigung besser behandelbar zu machen. Wie genau diese Effekte zustande kommen, ist noch nicht geklärt.

Zu den SGLT2-Hemmern gehören Wirkstoffe wie Dapagliflozin, Empagliflozin und Canagliflozin. Sie werden derzeit bei Typ-2-Diabetes eingesetzt, auch in Kombination mit dem gängigen Präparat Metformin. Neben der nachweislichen Reduktion von Herz-Kreislauf-Sterbefällen bringen diese Medikamente viele andere Vorteile, heißt es bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Hochdruckliga (DHL).

Dazu zählen Blutdrucksenkung, Gewichtsreduktion, Harnsäure-Senkung, Verringerung des Bauchumfangs und eine harntreibende Wirkung. Zu möglichen schädlichen Nebenwirkungen gehören atypische Ketoazidosen. Laut der europäischen Arzneibehörde EMA überwiege aber der Nutzen die Risiken.

Foto: hywards/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.


Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin