Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.03.2021

Medikament hilft gegen Übergewicht und Adipositas

Das Medikament Semaglutid hilft gegen Übergewicht und Adipositas. Die Patienten brachten nach der Behandlung 15 Prozent weniger Gewicht auf die Waage.
Das Medikament half beim Abnehmen, soch die Patienten mussten sich auch gesünder ernähren

Das Medikament Semaglutid hilft gegen Übergewicht und Adipositas. Die Patienten brachten nach der Behandlung 15 Prozent weniger Gewicht auf die Waage. Das zeigt eine aktuelle Studie, über die Prof. Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie berichtet.

Sie erschien im Fachmagazin NEJM. Semaglutid ist ein GLP-1-Analog. Es ahmt die Wirkung des Darmhormons GLP-1 nach. Das regt nach dem Essen die Bauchspeicheldrüse an, Insulin auszuschütten, es verringert den Appetit und fördert das Sättigungsgefühl. Bislang wird es bereits zur Behandlung von Diabetes 2 eingesetzt.

Mittleres Körpergewicht lag bei 105 kg

Die Forscher um Prof. John Wilding von der University of Liverpool injizierten den Probanden einmal in der Woche 2,4 mg Semaglutid oder Placebo. Es handelte sich um 1.961 übergewichtige oder adipöse Erwachsene ohne Diabetes. Allerdings litten 40 Prozent bereits an einem Prädiabetes.

Der mittlere Body Mass Index lag bei 38 kg/m², das mittlere Körpergewicht bei 105 kg. Alle Teilnehmer wurden angewiesen, ihren Lebensstil zu ändern und gesunde Ernährung und mehr Bewegung in ihren Alltag einzuführen. Dazu erhielten sie 18 verhaltenstherapeutische Sitzungen.

 

Medikament hilft gegen Übergewicht und Adipositas

Nach 68 Wochen hatte die Semaglutid-Gruppe ihr Gewicht um 15 Prozent gesenkt (minus 15,3 kg), in der Placebo-Gruppe waren 2,4 Prozent (minus 2,6 kg). Das Medikament hilft also gegen Übergewicht und Adipositas. Über die Gewichtssenkung hinaus besserten sich kardiovaskuläre Risikofaktoren.

Die häufigsten Nebenwirkungen des Wirkstoffs waren gastrointestinaler Art, wie sie auch mit anderen GLP-1-Agonisten auftreten, berichtet Schatz. Dazu zählen Übelkeit, Durchfall, Verstopfung. Sie traten in der Wirkstoff-Gruppe bei 74 Prozent auf, in der Placebo-Gruppe bei 47 Prozent.

Zulassung bei der EMA beantragt

Zu den Nebenwirkungen kam es typischerweise nach Beginn der Behandlung in mildem bis moderatem Ausmaß. Sie verschwanden meist mit der Zeit. Ernste Nebenwirkungen wurden unter Semaglutid in 9,8 Prozent, unter Placebo in 6,4 Prozent der Fälle beobachtet. Wesentlich mehr Probanden (59) brachen die Studienteilnahme unter dem Wirkstoff ab als in der Placebogruppe (5).

Der Hersteller hat für Semaglutid jetzt bei der europäischen Arzneimittelagentur EMA eine erweiterte  Zulassung für die Behandlung von Übergewicht beantragt.

Foto: Adobe Stokc/Shurkin_Son

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

Starkes Übergewicht kostet das Herz unnötig Kraft und begünstigt Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzschwäche. Die Deutsche Herzstiftung gibt Tipps zum gesunden Gewichtsverlust und rät Übergewichtigen, sich kleine, realistische Ziele zu stecken, um leichter anzufangen und durchzuhalten. Schon fünf Prozent weniger Gewicht wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus.

18.03.2020

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht, durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin