. Fortbildung

MEDIAN Wissenschaftsforum 2018

Hörsaalruine - Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité, Chariteplatz 1, 10117 Berlin
CME-Punkte: 6
Kosten: 35,- EUR

Die rasant voranschreitende Digitalisierung der Medizin hat längst auch ihre sprechende Fachdisziplin, die Psychotherapie, erreicht: Führende Fachvertreter aus Psychiatrie, Psychosomatik und Psychologie geben auf dem diesjährigen MEDIAN Wissenschaftsforum in der eindrucksvollen Hörsaalruine der Charité – Universitätsmedizin Berlin einen aktuellen Überblick über Möglichkeiten und Grenzen telemedizinischer Anwendungen in der Psychotherapie.

Das Forum richtet sich an Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten, die sich über den aktuellen Stand dieser Ansätze aber auch ihrer kritischen Diskussion informieren wollen. Neben Übersichtsreferaten bietet das Forum konkrete Anwendungsbeispiele für verschiedene psychiatrische bzw. psychosomatische Krankheitsbilder. Eine Podiumsdiskussion mit den Referenten unter Beteiligung einer Vertreterin des Deutschen Ethikrates sowie eines Justiziars der Ärztekammer rundet die Veranstaltung ab.

13.06.2018          09:00 - 17:00 Uhr 

Referenten u.a. 
Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey
Direktorin des Instituts für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft,
Charité – Universitätsmedizin Berlin

Dr. André M. Schmidt
CEO MEDIAN Unternehmensgruppe B.V. & Co. KG

Prof. Dr. Harald Baumeister
Leiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Institut für Psychologie und Pädagogik, Universität Ulm

Veranstalter
MEDIAN Unternehmensgruppe B.V. & Co. KG

Ansprechpartnerin: Frau Antje Wohlleben
Fon: 05281-619623
Mail: antje.wohlleben@median-kliniken.de

. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.