. Herzrhythmusstörung

Mechanismus für plötzlichen Herztod bei Sportlern entdeckt

Die Mechanismen, die hinter dem plötzlichen Herztod von Sportlern stecken, sind noch weitgehend unerforscht. Nun haben Forscher einen Zellmechanismus entdeckt, der zu dem plötzlichen Zusammenbruch beitragen kann.
Plötzlicher Herztod bei Extremsport

Extremsport kann in seltenen Fällen zum plötzlichen Herztod führen

Immer wieder wird in Medien davon berichtet, dass Extremsportler einen plötzlichen Herztod erleiden. Glücklicherweise sind solche Ereignisse selten, rufen aber stets besonderes Entsetzen hervor, weil Sport normalerweise als gesund gilt und das Herz schützen soll. Meistens liegt dem plötzlichen Herztod bei den scheinbar gesunden Menschen eine nicht erkannte Herzerkrankung zugrunde; vor allem bei jungen Menschen sind dies meist angeborene Erkrankungen. Besonders häufig handelt es sich dabei um die arrhythmogene Kardiomyopathie (ARVCM), eine Erbkrankheit, die normalerweise erst bei einer Autopsie entdeckt wird. Forscher des Centro Cardiologico Monzino in Mailand und des EURAC-Zentrums für Biomedizin haben nun einen Zellmechanismus entdeckt, der hinter der Erkrankung steckt.

Fibroblasten verwandeln sich in Fettzellen

Bei der arrhythmogenen Kardiomyopathie wird die Herzmuskulatur nach und nach durch Fettgewebe ersetzt. Bisher war jedoch nicht bekannt, wie genau es zu dieser Fettansammlung kommt. Die Wissenschaftler konnten nun durch in-vitro-Untersuchungen sowie durch den Vergleich von gesundem und krankem Herzmuskelgewebe zeigen, dass Fibroblasten, die sich im Laufe der Zeit in Fettzellen verwandelt, dafür verantwortlich sind. Ihre Studie veröffentlichen sie im European Heart Journal.

„Jetzt wo wir die Zellen identifiziert haben, die für die Ansammlung von Fett verantwortlich sind, können wir gezielter in Richtung einer Behandlung dieser schweren Krankheit forschen“, erklärt Alessandra Rossini, eine der Studienautorinnen. Im Zentrum für Biomedizin werden zurzeit pharmakologische Studien durchgeführt, um ein Medikament zu finden, das die Degenerierung der Fibroblasten verlangsamen oder stoppen kann.

 

Funktionsstörung des rechten Ventrikels

Bereits in einer früheren Studie hatten Forscher zeigen können, dass es bei Ausdauersportlern während des Wettkampfs vorüber­gehend zu einer Funktionsstörung des rechten Ventrikels kommen kann. Zwar erholen sich die Sportler innerhalb weniger Tage von der Belastung, doch bei einigen bleiben kleine Narben im Herzgewebe zurück. In einigen Fällen können diese Narben das Reizleitungssystem des Herzens auf Dauer stören und so zum plötzlichen Herztod führen. Eine Vorhersage, wer von dieser Erkrankung betroffen sein könnte, ist jedoch nach wie vor schwierig.

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.