. Magenmittel MCP: Bislang kein Ersatz verfügbar

MCP-Tropfen vom Markt genommen

Am Donnerstag wurden MCP-Tropfen aus den Regalen deutscher Apotheken genommen. Das Magenmittel mit dem Wirkstoff Metoclopramid wurde jährlich 5,7 Millionen Mal auf Kassenrezept verordnet. Für Kassenpatienten gibt es jedoch derzeit keine wirkliche Alternative.
MCP, Magenmittel, Medikament, Magentropfen

MCP-Tropfen wurden in der gängigen Dosierung wegen neurologischer Nebenwirkungen vom Markt genommen

Die Arzneimittelbehörde BfArM hat die Zulassung für die Magentropfen MCP in der bislang üblichen Dosierung widerrufen. Grund war eine Entscheidung der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Die Behörde war wegen der seit Jahren bekannten neurologischen Nebenwirkungen zu dem Ergebnis gekommen, dass bei hoher Dosis und langer Behandlungsdauer die Risiken den Nutzen überwiegen. Deshalb müssen seit Donnerstag alle Tropfen mit mehr als 1 mg/ml Wirkstoff vom Markt verschwinden. Der Wirkstoff Metoclopramid vermindert Übelkeit und Brechreiz und wurde jedes Jahr rund 5,7 Millionen Mal von Ärzten auf Kassenrezept verordnet.

Ersatzpräparte für MCP-Tropfen

Bis es Ersatzpräparate mit geringerer Wirkstoffmenge gibt, werden Ärzte und hunderttausende Patienten auf andere Medikamente ausweichen müssen. Doch für Kassenpatienten gibt es derzeit aber keine wirkliche Alternative. Andere Wirkstoffe seien nur bei bestimmten Anwendungsgebieten zugelassen; die pflanzliche Alternative werde von den Kassen nicht erstattet, schreibt der Nachrichtendienst Apotheke Adhoc in einer aktuellen Mitteilung. Außerdem könne es noch Monate dauern, bis Hersteller von MCP Ersatzprodukte anbieten können. Apotheke Adhoc zufolge seien erste Schritte aber bereits eingeleitet worden. So habe etwa der Arzneimittelhersteller Stada für eine Neuzulassung von MCP in neuer Konzentration bereits einen Antrag gestellt.

Rückruf der Tropfen überzogen

Nicht zuletzt wegen fehlender Ersatzpräparate sehen die meisten Apotheker den Rückruf kritisch: Bei einer Blitzumfrage von Apotheke Adhoc gaben 70 Prozent der Apothker an, der Widerruf der Zulassung sei überzogen, der Nutzen überwiege. Weitere 21 Prozent finden den Rückruf schlecht, weil er aus ihrer Sicht zu Engpässen in der Versorgung führen wird. Weniger kritisch äußerte sich die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Vorstandsmitglied Professor Dr. Bernd Mühlbauer führt den Rückruf vor allem auf eine allzu leichtfertige Verordnungspraxis der Ärzte zurück. "Die Zulassungseinschränkung wäre nicht nötig gewesen, wenn die Ärzte mit MCP stringenter umgegangen wären“, sagte Mühlbauer dem Nachrichtendienst Apotheke Adhoc.

MCP wurde von Ärzten millionenfach gegen Übelkeit und Brechreiz etwa bei Migräne, Leber- und Nierenerkrankungen, Schädel- und Hirnverletzungen und Arzneimittelunverträglichkeiten verschrieben. In Millionen Haushalten dürften sich daher noch jede Menge Fläschchen à 1 mg/ml mit den beliebten Magentropfen befinden.

© monropic - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Magen

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.