. Berlin

McKinsey Berater wird neuer LAGeSo-Chef

Seit Dezember ist das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ohne Chef. Jetzt wird Dr. Sebastian Muschter kommissarischer Präsident. Er kommt von der internationalen Beraterfirma McKinsey & Company.
McKinsey Berater wird neuer LAGeSo-Chef

Hat gute Referenzen und kennt sich aus: Dr. Sebastian Muschter (46) wird das LAGeSo für mindestens ein Jahr leiten

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ist zum Synonym für Berliner Behördenversagen geworden. Im Dezember musst LAGeSo- Chef Franz Allert deshalb gehen. Nun soll es Dr. Sebastian Muschter (46) richten. Der gelernte Diplom-Kaufmann wurde soeben vom Berliner Senat zum kommissarischen Präsidenten des LAGeSo gewählt, wie die Senatsverwaltung am Donnerstag mitteilte. Das Amt soll zunächst auf ein Jahr befristet sein. Muschter war zuletzt für das Beratungsunternehmen McKinsey & Company tätig. In dieser Position hat er das LAGeSo bereits seit Monaten beraten. Darum kennt er sich bereits bestens mit den Strukturen und dem Flüchtlingsmanagament der Behörde in der Turmstraße aus.

Berlins Sozialsenator Mario Czaja zeigte sich zufrieden, dass der Senat mit dieser Personalentscheidung seinem Vorschlag gefolgt sei. Sebastian Muschter werde dank seiner Vorkenntnisse vom ersten Tag an seine wichtige Leitungstätigkeit ausüben können, sagte Czaja. 

Muschter wird von Kriseninterventionsteam unterstützt

Dem Senator zufolge wird Muschter von einem Kompetenzteam unterstützt, „um schnellstmöglich grundsätzliche Verbesserungen der Strukturen und Arbeitsabläufe im LAGeSo durchzusetzen.“ Dieses „Kriseninterventionsteam“ werde aus vier zusätzlichen Führungskräften im Leitungsbereich des LAGeSo bestehen.

Muschter hat an der Universität Siegen studiert und in der Schweiz im Fach Informations-Management promoviert. Nach sechs Jahren beruflicher Tätigkeit in den USA stieg er 2004 bei der internationalen Beraterfirma McKinsey & Company ein. Dort war er bislang für die Praxisarbeit im Öffentlichen Sektor in Deutschland zuständig.

Eigenes Amt für Flüchtlingsaufgaben

Zuletzt hatte der Tagesspiegel berichtet, der geschasste Franz Allert, wäre bereit, das LAGeSo wieder zu übernehmen. Allerdings ohne Flüchtlingsaufgaben. Das Amt soll demnach in zwei Behörden geteilt werden – in ein eigenes Amt für Flüchtlingsfragen und eines für die vielen anderen Aufgaben des LAGeSo.

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Flüchtlinge

Weitere Nachrichten zum Thema LAGeSo

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.