. Berlin

McKinsey Berater wird neuer LAGeSo-Chef

Seit Dezember ist das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ohne Chef. Jetzt wird Dr. Sebastian Muschter kommissarischer Präsident. Er kommt von der internationalen Beraterfirma McKinsey & Company.
McKinsey Berater wird neuer LAGeSo-Chef

Hat gute Referenzen und kennt sich aus: Dr. Sebastian Muschter (46) wird das LAGeSo für mindestens ein Jahr leiten

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ist zum Synonym für Berliner Behördenversagen geworden. Im Dezember musst LAGeSo- Chef Franz Allert deshalb gehen. Nun soll es Dr. Sebastian Muschter (46) richten. Der gelernte Diplom-Kaufmann wurde soeben vom Berliner Senat zum kommissarischen Präsidenten des LAGeSo gewählt, wie die Senatsverwaltung am Donnerstag mitteilte. Das Amt soll zunächst auf ein Jahr befristet sein. Muschter war zuletzt für das Beratungsunternehmen McKinsey & Company tätig. In dieser Position hat er das LAGeSo bereits seit Monaten beraten. Darum kennt er sich bereits bestens mit den Strukturen und dem Flüchtlingsmanagament der Behörde in der Turmstraße aus.

Berlins Sozialsenator Mario Czaja zeigte sich zufrieden, dass der Senat mit dieser Personalentscheidung seinem Vorschlag gefolgt sei. Sebastian Muschter werde dank seiner Vorkenntnisse vom ersten Tag an seine wichtige Leitungstätigkeit ausüben können, sagte Czaja. 

Muschter wird von Kriseninterventionsteam unterstützt

Dem Senator zufolge wird Muschter von einem Kompetenzteam unterstützt, „um schnellstmöglich grundsätzliche Verbesserungen der Strukturen und Arbeitsabläufe im LAGeSo durchzusetzen.“ Dieses „Kriseninterventionsteam“ werde aus vier zusätzlichen Führungskräften im Leitungsbereich des LAGeSo bestehen.

Muschter hat an der Universität Siegen studiert und in der Schweiz im Fach Informations-Management promoviert. Nach sechs Jahren beruflicher Tätigkeit in den USA stieg er 2004 bei der internationalen Beraterfirma McKinsey & Company ein. Dort war er bislang für die Praxisarbeit im Öffentlichen Sektor in Deutschland zuständig.

 

Eigenes Amt für Flüchtlingsaufgaben

Zuletzt hatte der Tagesspiegel berichtet, der geschasste Franz Allert, wäre bereit, das LAGeSo wieder zu übernehmen. Allerdings ohne Flüchtlingsaufgaben. Das Amt soll demnach in zwei Behörden geteilt werden – in ein eigenes Amt für Flüchtlingsfragen und eines für die vielen anderen Aufgaben des LAGeSo.

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Flüchtlinge
 

Weitere Nachrichten zum Thema LAGeSo

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.