. Aktion der Barmer GEK

Massage im Nacken auf dem Festival in Wacken

Ein außergewöhnliches Projekt startet die Barmer GEK zum bekanntesten Heavy Metal Konzert in Wacken: Festivalbesucher können sich nach allzu langem Headbanging eine Nackenmassage gönnen – und unterstützen damit gleich Nachwuchsmusiker.

Zu viel Hardrock schadet Gehör und Nacken!

Wie die ungewohnte Kooperation von Krankenkasse und Heavy Metal Szene funktioniert, können Heavy Metal Fans ab Donnerstag beim Wacken Open Air erleben. „Während Bands wie Alkbottle oder Zodiac Gitarren, Schlagzeug und Bass dröhnen lassen, bietet die Barmer GEK mit ihrem „Moshpital“ eine Neuheit auf dem Festivalgelände. Es lädt Festivalbesucher ein, sich zwischendurch eine Nackenmassage geben zu lassen“, schreibt die Krankenkasse in einer Pressemitteilung. „Gesundheit weiter denken bietet Raum für überraschende Koalitionen. Wir wollen Menschen da erreichen, wo sie Spaß haben und wo sie offen sind für ungewöhnliche Angebote wie das Moshpital“, wird Jürgen Rothmaier, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Krankenkasse zitiert.

Tausende von Fans haben sich bereits das Krankenkassen-Video angesehen 

Die Aktion hat bei Fans und Versicherten wohl schon großes Interesse geweckt. Jedenfalls wurde das Aktionsvideo laut Angaben der Barmer-Presseabteilung auf Youtube bereits von über 170.000 Nutzern angesehen. Bis zum Beginn des Festivals dürften es wohl noch viel mehr Zuschauer werden. Idee und Konzept der Aktion stammen von der Hamburger Agentur Publicis Pixelpark. Sie haben auch das Motto der Aktion „Gutes tun für Nacken und Wacken“, entworfen. 

Mit Nackenmassage tun Fans nicht sich selbst, sondern auch Nachwuchsbands etwas Gutes

Mit diesem soll ein besonderer Zweck verbunden sein. „Wer sich im Moshpital eine munter machende Nackenmassage abholt, kann im Gegenzug zwei Euro für die Wacken Foundation spenden. Diese Stiftung unterstützt junge Heavy Metal Bands“, erklärt Matthias Bernd, Managing Director bei Publicis Pixelpark. Das Moshpital wird an drei Festivaltagen jeweils von 10 bis 23 Uhr geöffnet sein. Die Physiotherapeuten der Barmer GEK bieten dann laut Pressemitteilung ein vielfältiges Massageprogramm von Akupressur bis Hot Stones an.

Foto: Fotolia - schocky

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenkasse

| Noch nie haben Ärzte so viele Heilmittel wie Physiotherapie oder Massagen verschrieben wie im vergangenen Jahr. Das Ganze hat die gesetzlichen Krankenkassen 6,2 Milliarden Euro gekostet. Dabei scheint die Generation 60 plus einer der Hauptkostentreiber zu sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.