. Masernimpfung

Masernwelle facht erneute Debatte um Impfpflicht an

Angesichts der aktuellen Masernwelle in Berlin hat die Regierungskoalition die Wiedereinführung einer Impfpflicht ins Gespräch gebracht. Grüne und Linke widersprechen und fordern eine bessere Impfberatung.
Masernwelle facht erneute Debatte um Impfpflicht an

Impfpflicht heftig umstritten

Mehrere Gesundheitspolitiker der großen Koalition haben eine Impfpflicht gefordert, sollten die Impfraten weiterhin so niedrig bleiben. Auslöser der Debatte ist ein schwerer Masernausbruch in Berlin, wo seit Oktober bislang mehr als 530 Fälle gemeldet wurden. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn sagte der "Welt am Sonntag": "Wenn wir es nicht schaffen, mit verstärkter Aufklärung und Beratung die Impfraten bald zu steigern, sollten wir über eine Impfpflicht in Kindergärten und Schulen nachdenken." Ähnlich äußerte sich der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Die Impfpflicht für Kleinkinder müsse der nächste Schritt sein, wenn die Impfbereitschaft in der Bevölkerung nicht steige.

Den Grünen und Linken geht ein Impfzwang jedoch zu weit. Die Fraktionsvize der Grünen im Bundestag Katja Dörner sagte der „Welt“, Impfskeptiker bringe man nicht durch Zwang zum Umdenken, sondern durch umfassende, unabhängige Beratung. Auch die Linksfraktion lehnt eine Impfpflicht ab. Der Gesundheitsexperte Harald Weinberg von den Linken meinte gegenüber der «Saarbrücker Zeitung», das Selbstbestimmungsrecht der Eltern müsse weiter gelten.

Impfberatung steht im Präventionsgesetz

Eine Impfberatung, wie sie die Grünen jetzt fordern, ist längst im Präventionsgesetz vorgesehen. Der im Dezember vom Kabinett verabschiedete Gesetzesentwurf sieht eine ärztliche Impfberatung vor, die Eltern künftig beim Eintritt ihres Kindes in die Kita vorlegen müssen. Das Bundesministerium für Gesundheit bezeichnet diese Maßnahme als sinnvoll, „weil gerade bei gefährlichen Krankheiten, wie etwa Masern, kleine Kinder ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben und auch das Ansteckungsrisiko in Gemeinschaftseinrichtungen, wie der Kita zunimmt.“ Die Beratung diene dazu, Eltern verstärkt über solch gefährliche Krankheiten und Möglichkeiten des Schutzes ihres Kindes aufzuklären und den Impfschutz zu verbessern, heißt es weiter aus dem Ministerium.

 

Masernimpfung: Lücken bei jungen Erwachsenen am größten

Die größten Impflücken bestehen derzeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Daten aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts (RKI) aus den Jahren 2003 bis 2006 zeigen, dass nur 77,5 Prozent der 14- bis 17-Jähringen einen vollständigen Schutz gegen Masern aufwiesen. Eine Impfquote von 95 Prozent ist aber erforderlich, um die Masern zu eliminieren.

Laut Ständiger Impfkommission (STIKO) sollten die beiden Masernimpfungen vor dem zweiten Lebensjahr durchgeführt werden – also bevor die Kinder in die Kita kommen. In vielen Fällen erfolgen Impfungen jedoch immer noch zu spät.

Foto: AOK Mediendienst

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfpflicht

| Die Diskussion um eine Impfpflicht gegen Masern geht weiter. Prof. Lothar H. Wiehler, Chef der Robert Koch-Instituts, hält verpflichtende Impfungen für kontraproduktiv. Das schreibt er in der Ärztezeitung.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.