. Epidemien

Masernausbrüche erschüttern Europa

Eigentlich könnten Masern längst ausgerottet sein. Doch aktuell melden mehrere europäische Länder Masernausbrüche mit hohen Fallzahlen. Auch Deutschland gehört zu den schwarzen Schafen.
WHO sorgt sich um Europa – wegen der vielen Masernausbrüche

WHO sorgt sich um Europa – wegen der vielen Masernausbrüche

Ist es die Impfmüdigkeit der Wohlstandsgesellschaften oder der Migrantenstrom Richtung Europa? Vermutlich spielt beides eine Rolle. Nicht nur Deutschland verzeichnet in diesem Jahr erneut Masern-Ausbrüche, auch aus Belgien, Österreich, Italien und Rumänien werden hohe Fallzahlen gemeldet. In Rumänien kam es seit September 2016 bereits zu knapp 3.800 Masernfällen, 17 Menschen starben sogar an den Folgen von Masern. Der Ausbruch dauert fort. In Italien wurden allein im Januar 283 Fälle gemeldet. Fast ebenso viele wurden in Deutschland im Januar und Februar verzeichnet.

WHO besorgt über Europa

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprach angesichts dieser Zahlen kürzlich von einer besorgniserregenden Situation. Trotz aller Eliminierungsversuche sei die Zahl der Maserninfizierten in Europa gestiegen. „Das macht uns große Sorgen“, erklärte WHO-Regionaldirektorin für Europa Dr. Zsuzsanna Jakab.

Derzeit kommt es in 14 europäischen Ländern zu epidemischen Übertragungen, darunter befindet sich auch Deutschland. „Einige Menschen in Deutschland nehmen die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standardimpfungen bewusst nicht wahr. Viele versäumen es aber auch einfach, sich um ihren Impfschutz zu kümmern“, sagt Prof. Thomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrums für Reisemedizin.

Masern noch immer unterschätzt

Sorglosigkeit sei bei Masern aber nicht angebracht. Etwa jeder tausendste Patient entwickle eine Lungenentzündung oder eine Entzündung des Gehirns. In einem von zehntausend Fällen komme es zur sogenannten subakuten sklerosierenden Panenzephalitis (SSPE). „Diese Entzündung des gesamten Gehirns kann noch vier bis zehn Jahre nach einer Masernerkrankung auftreten und verläuft immer tödlich“, warnt der Mediziner.

Menschen, die mit Sicherheit einmal Masern hatten, sind ihr Leben lang immun. Aber niemand sollte es darauf ankommen lassen – wegen der Komplikationen und der Gefahr, andere anzustecken. Masernviren gehören zu den ansteckendsten Krankheitserregern überhaupt und werden hauptsächlich durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen übertragen, aber auch durch Kontakt mit Sekreten erkrankter Personen.

Einen wirksamen Schutz bietet die Impfung. Nur wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung eine vollständige Grundimmunisierung haben, können die Masern ausgerottet werden. Von diesem Ziel scheint Europa weiter entfernt zu sein als denn je.

© Denys Rudyi - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.