Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Masern in Europa weiter eingedämmt – Deutschland holt auf

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich zum Ziel gesetzt, dass Masern in Europa ausgerottet werden sollen. Zuletzt stellte sie in 42 von 53 Ländern keine Übertragung der Masern mehr fest. Auch Deutschland hat den Sprung geschafft.
Impfen gegen Masern in Europa

Nur Impfen hilft gegen die Ausbrüche von Masern in Europa.

Den WHO-Angaben zufolge ist es in Deutschland 2016 gelungen, die Übertragungskette innerhalb des Landes zu unterbrechen. Als ausgerottet („eliminiert“) gelten die Masern hierzulande jedoch noch nicht. Dazu dürfen auch in den nächsten zwei Jahren keine endemischen Übertragungen erfolgen.

Liegt es an hartnäckigen Impfgegnern, an Impfstoffengpässen oder an den Impflücken bei den 30- bis 40 Jährigen? Beide Gruppen und noch einige Faktoren mehr tragen dazu bei, dass es in Deutschland in den letzten Jahren immer wieder zu Masernausbrüchen kam. Ballungsräume wie Berlin sind dabei besonders oft betroffen. Spätestens seit den letzten Ausbrüchen ist weithin bekannt, dass die Kinderkrankheit Masern alles andere als harmlos ist.

Menschen sterben an Masern in Europa

„Krankheitsausbrüche sorgen auch weiterhin unnötigerweise für Leiden und Todesfälle, und die Impfraten gehen zurück. Es ist nicht hinnehmbar, dass immer noch jedes fünfzehnte Kind nicht rechtzeitig die erste Impfung gegen Masern und Röteln erhält. Wir werden diese Krankheiten aus unserer Region eliminieren; doch dazu müssen wir uns auf einen besonders schwierigen Endspurt einstellen“, mahnt die WHO-Regionaldirektorin Dr. Zsuzsanna Jakab.

Das Masernvirus kann sich überall ausbreiten, wo Impflücken bestehen. Mehr als 11.000 Masernfälle sind laut WHO in Europa in diesem Jahr bereits gemeldet worden. Nach Schätzungen der WHO ist die Durchimpfungsrate mit der ersten Dosis Masernimpfstoff in den letzten fünf Jahren von 95% (2012) auf 93% (2016) gesunken. Experten gehen davon aus, dass eine Durchimpfung von mindestens 95% nötig ist, damit die Übertragungswege zum Schutz der Bevölkerung unterbrochen werden. 2016 meldeten laut WHO 25 Mitgliedstaaten eine nationale Durchimpfung unterhalb dieser Schwelle. Ausgerottet sind die Masern in Europa damit noch lange nicht.

 

Berliner Landesregierung kündigt Aktionsplan gegen Masern an

Entscheidend ist aber, welcher Anteil der Bevölkerung die erforderlichen zwei Impfungen gegen Masern hat. In Berlin liegt die Durchimpfung gegen Masern bei rund 92 Prozent – so tief wie in keinem anderen Bundesland. Die Hauptstadt hat deshalb für den Herbst einen Maßnahmenplan zur Ausrottung der Masern angekündigt. Ein erster Kampagnenbestandteil ist bereits gestartet: Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) hat gemeinsam mit Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) und der AOK Nordost kostenloses Informationsmaterial zum Impfschutz an Schulen verteilt.

Foto: sharryfoto – fotolia.com

Foto: harald.si@web.de

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Impfen , Weltgesundheitsorganisation , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern in Europa

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin