. Infektionskrankheiten

Masern-Impfung im Aufwind

Die Zahl der Masern-Impfungen ist im vergangen Jahr deutlich gestiegen. Insbesondere junge Erwachsene haben ihren Impfschutz aufgefrischt. Trotzdem bleiben die Impfquoten noch unter dem angestrebten Ziel.

Umdenken wegen Masern-Ausbrüchen: Zahl der Masern-Impfungen ist 2015 deutlich angestiegen

Selten hat es in Deutschland so viele Masernfälle gegeben wie im Jahr 2015. Offenbar hatten die Masern-Ausbrüchen aber auch einen positiven Effekt: Nach einer Auswertung der Barmer GEK haben sich 2015 mehr als doppelt so viele Erwachsene im Alter zwischen 25 und 45 gegen Masern nachimpfen lassen wie im Jahr zuvor. Nahmen 2014 lediglich 80.000 junge Erwachsene die Masernimpfung in Anspruch, waren es im vergangen Jahr 180.000. „Ein Grund für die erhöhte Zahl an Masern-Schutzimpfungen gerade bei den Erwachsenen könnte die gestiegene Aufmerksamkeit für das Thema in der Öffentlichkeit sein“, vermutet Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der Barmer Gek.

Masern bis 2020 wahrscheinlich nicht eliminiert

Noch ist die Impfrate in Deutschland allerdings noch viel zu gering, wie das Robert Koch-Institut mitteilt. Insbesondere bei den Einjährigen gebe es Defizite. Das WHO-Ziel, die Masern bis 2020 weltweit auszurotten, werde aller Voraussicht nach nicht erreicht. Um Masern endgültig zu eliminieren, müssen mindestens 95 Prozent der Menschen in allen Altersgruppen immunisiert sein. Vor allem die nach 1970 Geborenen haben aber das Problem, dass sie trotz Impfung oft keinen ausreichenden Impfschutz mehr haben. In den 1970er und 80er Jahren wurden Kinder nämlich nur einmal gegen Masern geimpft. Heute weiß man, dass es für den vollen und nachhaltigen Impfschutz eine zweite Impfung braucht. Die zweite Masern-Impfung wird in Deutschland seit 1991 empfohlen.

Erwachsene sollten Impfstatus prüfen

Das RKI rät deshalb auch Erwachsenen, regelmäßig ihren Impfstatus zu überprüfen. Bei unklarem oder unzureichendem Impfstatus sollte schnellstens eine Auffrischungsimpfung nachgeholt werden. Menschen, die vor 1970 geboren wurden, haben in aller Regel eine Maserninfektion durchgemacht und gelten darum als immunisiert. Die Masern sind eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten des Menschen überhaupt.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Masern breiten sich immer weiter aus – in Deutschland sowie in anderen Ländern Europas. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete, sind in den ersten acht Monaten dieses Jahres schon mehr Bundesbürger an Masern erkrankt als im gesamten Vorjahr.
| In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.