. Infektionskrankheiten

Masern-Impfung im Aufwind

Die Zahl der Masern-Impfungen ist im vergangen Jahr deutlich gestiegen. Insbesondere junge Erwachsene haben ihren Impfschutz aufgefrischt. Trotzdem bleiben die Impfquoten noch unter dem angestrebten Ziel.

Umdenken wegen Masern-Ausbrüchen: Zahl der Masern-Impfungen ist 2015 deutlich angestiegen

Selten hat es in Deutschland so viele Masernfälle gegeben wie im Jahr 2015. Offenbar hatten die Masern-Ausbrüchen aber auch einen positiven Effekt: Nach einer Auswertung der Barmer GEK haben sich 2015 mehr als doppelt so viele Erwachsene im Alter zwischen 25 und 45 gegen Masern nachimpfen lassen wie im Jahr zuvor. Nahmen 2014 lediglich 80.000 junge Erwachsene die Masernimpfung in Anspruch, waren es im vergangen Jahr 180.000. „Ein Grund für die erhöhte Zahl an Masern-Schutzimpfungen gerade bei den Erwachsenen könnte die gestiegene Aufmerksamkeit für das Thema in der Öffentlichkeit sein“, vermutet Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der Barmer Gek.

Masern bis 2020 wahrscheinlich nicht eliminiert

Noch ist die Impfrate in Deutschland allerdings noch viel zu gering, wie das Robert Koch-Institut mitteilt. Insbesondere bei den Einjährigen gebe es Defizite. Das WHO-Ziel, die Masern bis 2020 weltweit auszurotten, werde aller Voraussicht nach nicht erreicht. Um Masern endgültig zu eliminieren, müssen mindestens 95 Prozent der Menschen in allen Altersgruppen immunisiert sein. Vor allem die nach 1970 Geborenen haben aber das Problem, dass sie trotz Impfung oft keinen ausreichenden Impfschutz mehr haben. In den 1970er und 80er Jahren wurden Kinder nämlich nur einmal gegen Masern geimpft. Heute weiß man, dass es für den vollen und nachhaltigen Impfschutz eine zweite Impfung braucht. Die zweite Masern-Impfung wird in Deutschland seit 1991 empfohlen.

 

Erwachsene sollten Impfstatus prüfen

Das RKI rät deshalb auch Erwachsenen, regelmäßig ihren Impfstatus zu überprüfen. Bei unklarem oder unzureichendem Impfstatus sollte schnellstens eine Auffrischungsimpfung nachgeholt werden. Menschen, die vor 1970 geboren wurden, haben in aller Regel eine Maserninfektion durchgemacht und gelten darum als immunisiert. Die Masern sind eine der ansteckendsten Infektionskrankheiten des Menschen überhaupt.

Foto: © Dan Race - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

| Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
Bei einer Herzschwäche wird auch das Gehirn unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet. Langfristig kann das die Entstehung einer Demenz begünstigen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.