. Berlin

Martin Lohse wird Chef des Max-Delbrück-Centrums

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Der Würzburger Pharmakologe Martin Lohse wird das Amt am 1. April übernehmen.
Martin Lohse wechselt ans MDC

Martin Lohse

Prof. Dr. Martin Lohse wird Vorstandsvorsitzender und wissenschaftlicher Direktor des Max-Delbrück-Centrums in der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Entscheidung des Aufsichtsrats gab das MDC am Donnerstag bekannt. Lohse ist Mediziner und war bis vor kurzem Vizepräsident für Forschung der Universität Würzburg. Seit 1993 hat er das dortige Institut für Pharmakologie und Toxikologie geleitet. Außerdem ist er Vizepräsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Der 59-jährige Experte für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt als international hoch angesehen und führungserfahren. Er sitzt in diversen Wissenschaftsgremien und war unter anderem an den Entscheidungen der Exzellenzinitiative beteiligt.

Helmholtz-Chef Wiestler sieht in Lohse große Bereicherung

„Wir freuen uns sehr, einen so hoch angesehenen Forscher und Wissenschaftsmanager für diesen wichtigen Posten zu gewinnen“, sagte Berlins Forschungssenatorin Cornelia Yzer. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Otmar D. Wiestler, bezeichnete Lohse als große Bereicherung für unsere Gemeinschaft und für den Standort Berlin. „Wir haben jetzt eine herausragende Persönlichkeit gefunden“, sagte er. Wiestler dankte außerdem Thomas Sommer, der das MDC in den letzten eineinhalb Jahren kommissarisch geleitet hat. „Ich danke Herrn Sommer ausdrücklich für die hervorragende Arbeit in dieser anspruchsvollen Funktion“, sagt Wiestler. „Er hat sich mit großem Einsatz und fachlichem Können dieser Aufgabe gewidmet.“ Sommer war eingesprungen, nachdem Walter Rosenthal das MDC im September 2014 verlassen hatte.

Chef von 1.600 Mitarbeitern

Mit dem MDC übernimmt Lohse 1.600 Beschäftigte, davon sind mehr als 1.300 in der Wissenschaft tätig. Martin Lohse freut sich auf seinen neuen Job, den er am 1. April antreten wird. Am MDC arbeiteten herausragende Wissenschaftler in zukunftsweisenden Feldern der molekularen Medizin. „Was mich am MDC schon immer beeindruckt hat, ist die überall zu spürende Begeisterung für die Grundlagenforschung mit dem Ziel einer medizinischen Anwendung“, sagte er. Die langjährige Zusammenarbeit mit der Charité, den Universitäten und den vielen weiteren Forschungseinrichtungen in Berlin will er nach eigenen Angaben weiter ausbauen. „Dazu eröffnet uns das Berliner Institut für Gesundheitsforschung ganz neue Wege“, sagt Martin Lohse. Ein besonderes Anliegen ist dem Pharmakologen die Nutzung von Forschungsergebnissen. Dazu will er Ausgründungen auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften und Biotechnologie fördern.

Lohse hat neben Medizin auch Philosophie studiert. Am Max‐Planck‐Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen schrieb er seine Dissertation in Neurobiologie. Für seine Forschungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und zweimal die Förderung durch den europäischen Forschungsrat, ERC. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema MDC

| Professor Thomas Sommer leitet seit Mittwoch kommissarisch das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Der Zellbiologe ersetzt vorübergehend den langjährigen MDC-Chef Professor Walter Rosenthal, der nun Präsident der Uni Jena geworden ist.
| Am 5. Juli 2010 wurde auf dem Campus Berlin-Buch der Grundstein für das neue Forschungsgebäude des Experimental und Clinical Research Center (ECRC) gelegt. Das neue Gebäude, das vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin Buch für rund 19 Millionen Euro errichtet wird, soll 2012 der Forschung übergeben werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.