Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.04.2017

Marathon gefährlich für die Nieren

Wer nicht ausreichend trainiert ist, sollte nicht an einem Marathon teilnehmen. Die ungewohnte Belastung gefährdet nicht nur das Herz, sondern besonders stark auch die Nieren. Sogar ein akutes Nierenversagen könnte die Folge sein.
Marathon schädigt Nieren

Ein Marathonlauf ist prinzipiell nicht gesund, die Vorbereitung darauf schon

Gerade im Frühling setzen es sich viele Freizeitläufer zum Ziel: Beim nächsten Marathon wollen sie mitmachen. Dabei benötigt eine Teilnahme am Marathonlauf eine gründliche, oft sogar jahrelange Vorbereitung. Wer jedoch in einem nicht ausreichenden Trainingszustand am Marathon teilnimmt, gefährdet seine Gesundheit – und zwar nicht nur, wie viele Menschen denken, das Herz und das Skelettsystem, sondern vor allem auch die Nieren. Denn die enorme und ungewohnte Belastung bedeutet für die Nieren Schwerstarbeit. Ein Marathonlauf kann bei untrainierten Läufern sogar zum akuten Nierenversagen führen.

Nierenschädigungen nach dem Lauf häufig

Schon vor einigen Jahren haben Berliner Forscher in einer Studie herausgefunden, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer eines Marathonlaufs nach dem Lauf eine beeinträchtigte Nierenfunktion aufwies. Nun haben Ärzte der Yale University in Connecticut eine Analyse veröffentlicht, nach der vier von fünf Läufern nach dem Hartford Marathon im Jahr 2015 erhöhte Kreatinin und Proteinwerte im Blut und Urin hatten – und zwar in einer Höhe, die auf ein akutes Nierenversagen hinwies.

„Die Niere reagiert auf den physischen Stress durch den Marathonlauf genauso, als ob sie verletzt sei – ähnlich wie bei Krankenhauspatienten, deren Niere durch Medikamenten- oder Operations-Komplikationen beeinträchtigt ist“, erklärte Chirag Parikh, Hauptautor der im Fachmagazin American Journal of Kidney Diseases veröffentlichten Studie. Die genauen Zusammenhänge müssten aber noch weiter untersucht werden. Immerhin hatten sich bei den Probanden die Nieren innerhalb von zwei Tagen wieder komplett erholt.

 

Ein Marathonlauf belastet den Körper auf vielfältige Weise

Neben der Gefahr für die Nieren drohen Lauf-Anfängern, die sich überschätzen, vor allem Überlastungen des Knochen- und Muskelsystems. Zudem kommt es immer wieder bei Marathonveranstaltungen zu Fällen von plötzlichem Herztod. Um das Risiko dafür zu vermeiden, sollte vorher unbedingt ein gründlicher Gesundheitscheck durchgeführt werden.

Auch das Immunsystem wird durch die große Belastung eines Marathonlaufs beeinträchtigt. Nach einem Lauf können im Körper der Sportler Entzündungsreaktionen beobachtet werden, die für einige Zeit die Anfälligkeit für Infekte erhöhen. Sportmediziner betonen immer wieder, dass ein Marathonlauf prinzipiell nicht gesund sei. Nur das Training, also der Weg dorthin, bringt gesundheitliche Vorteile - wenn es nicht übertrieben wird.

Foto: © pavel1964 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Knie , Herzinfarkt , Sport , Marathon , Nieren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Marathonlauf

Mit viel Spaß und guten Ergebnissen hat das Laufteam Gesundheit gestern den 35. Berliner Halbmarathon absolviert. Bester Läufer des Teams war Lennart Behmer, der in nur 1:38 h die knapp über 21 Kilometer lange Strecke absolvierte. Bei den Frauen war Dr. Julia Wagner vom Deutschen Kinderschmerzzentrum in Datteln die schnellste im Gesundheitsteam (1:51).

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin