. Extremsport

Marathon gefährlich für die Nieren

Wer nicht ausreichend trainiert ist, sollte nicht an einem Marathon teilnehmen. Die ungewohnte Belastung gefährdet nicht nur das Herz, sondern besonders stark auch die Nieren. Sogar ein akutes Nierenversagen könnte die Folge sein.
Marathon schädigt Nieren

Ein Marathonlauf ist prinzipiell nicht gesund, die Vorbereitung darauf schon

Gerade im Frühling setzen es sich viele Freizeitläufer zum Ziel: Beim nächsten Marathon wollen sie mitmachen. Dabei benötigt eine Teilnahme am Marathonlauf eine gründliche, oft sogar jahrelange Vorbereitung. Wer jedoch in einem nicht ausreichenden Trainingszustand am Marathon teilnimmt, gefährdet seine Gesundheit – und zwar nicht nur, wie viele Menschen denken, das Herz und das Skelettsystem, sondern vor allem auch die Nieren. Denn die enorme und ungewohnte Belastung bedeutet für die Nieren Schwerstarbeit. Ein Marathonlauf kann bei untrainierten Läufern sogar zum akuten Nierenversagen führen.

Nierenschädigungen nach dem Lauf häufig

Schon vor einigen Jahren haben Berliner Forscher in einer Studie herausgefunden, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer eines Marathonlaufs nach dem Lauf eine beeinträchtigte Nierenfunktion aufwies. Nun haben Ärzte der Yale University in Connecticut eine Analyse veröffentlicht, nach der vier von fünf Läufern nach dem Hartford Marathon im Jahr 2015 erhöhte Kreatinin und Proteinwerte im Blut und Urin hatten – und zwar in einer Höhe, die auf ein akutes Nierenversagen hinwies.

„Die Niere reagiert auf den physischen Stress durch den Marathonlauf genauso, als ob sie verletzt sei – ähnlich wie bei Krankenhauspatienten, deren Niere durch Medikamenten- oder Operations-Komplikationen beeinträchtigt ist“, erklärte Chirag Parikh, Hauptautor der im Fachmagazin American Journal of Kidney Diseases veröffentlichten Studie. Die genauen Zusammenhänge müssten aber noch weiter untersucht werden. Immerhin hatten sich bei den Probanden die Nieren innerhalb von zwei Tagen wieder komplett erholt.

Ein Marathonlauf belastet den Körper auf vielfältige Weise

Neben der Gefahr für die Nieren drohen Lauf-Anfängern, die sich überschätzen, vor allem Überlastungen des Knochen- und Muskelsystems. Zudem kommt es immer wieder bei Marathonveranstaltungen zu Fällen von plötzlichem Herztod. Um das Risiko dafür zu vermeiden, sollte vorher unbedingt ein gründlicher Gesundheitscheck durchgeführt werden.

Auch das Immunsystem wird durch die große Belastung eines Marathonlaufs beeinträchtigt. Nach einem Lauf können im Körper der Sportler Entzündungsreaktionen beobachtet werden, die für einige Zeit die Anfälligkeit für Infekte erhöhen. Sportmediziner betonen immer wieder, dass ein Marathonlauf prinzipiell nicht gesund sei. Nur das Training, also der Weg dorthin, bringt gesundheitliche Vorteile - wenn es nicht übertrieben wird.

Foto: © pavel1964 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Knie , Herzinfarkt , Sport , Marathon , Nieren

Weitere Nachrichten zum Thema Marathonlauf

| Mit viel Spaß und guten Ergebnissen hat das Laufteam Gesundheit gestern den 35. Berliner Halbmarathon absolviert. Bester Läufer des Teams war Lennart Behmer, der in nur 1:38 h die knapp über 21 Kilometer lange Strecke absolvierte. Bei den Frauen war Dr. Julia Wagner vom Deutschen Kinderschmerzzentrum in Datteln die schnellste im Gesundheitsteam (1:51).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.