. Compliance

Mangelnde Therapietreue verbreitetes Phänomen

Mangelnde Therapietreue ist neueren Untersuchungen zufolge größer, als man denkt. Manchmal geschieht dies aus Versehen, doch meist nehmen die Patienten in voller Absicht ihre Medikamente nicht ein. Forscher haben die Gründe nun genauer untersucht.
Compliance nicht immer gut

Patienten sind nicht immer von der Bedeutung der ihnen verordneten Therapie überzeugt

Ärzte und Patienten sind sich nicht immer einig, wie wichtig ein Medikament für die Behandlung ist. Auch die Schwere der Nebenwirkungen wird oft unterschiedlich beurteilt. Eine häufige Folge: Patienten nehmen ihre Medikamente nicht mehr ein, ohne dies ihrem behandelnden Arzt mitzuteilen. Und diese mangelnde Therapietreue („Compliance“) ist verbreiteter, als häufig gedacht wird. Nach Einschätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weisen sogar nur etwa 50 Prozent der Patienten eine gute Compliance auf. Dabei ist die Therapietreue besonders bei chronisch Kranken wichtig. Und es geht nicht immer nur um die Einnahme von Medikamenten, sondern auch um das Befolgen von Diäten oder Veränderungen des Lebensstils. Nun haben französische Forscher die genaueren Hintergründe für das Fehlen der Compliance untersucht.

Nebenwirkungen und Zweifel an der Wirksamkeit führen zum Therapieabbruch

Für ihre Studie haben die Wissenschaftler um Stéphanie Sidorkiewicz von der Université Paris Descartes 128 Patienten und deren Ärzte über die verordneten Medikamente befragt. Insgesamt nahmen die teilnehmenden Patienten 498 Präparate ein. Sowohl in Bezug auf die Bedeutung der Arzneimittel als auch auf die Therapietreue stimmten die Einschätzungen von Ärzten und Patienten nur schwach überein. Wurde der Grad der Compliance der Patienten mit der Wichtigkeit verglichen, die Ärzte einer Verordnung beimaßen, war der Unterschied besonders groß.

In der aktuellen Studie konnte gezeigt werden, dass fast 20 Prozent der verordneten und von den Ärzten als wichtig eingestuften Präparate von den befragten Patienten nicht korrekt eingenommen wurden. Darunter waren vor allem Herz-Kreislauf-Medikamente, Antidiabetika und Mittel gegen Atemwegserkrankungen. Fast jede fünfte dieser Arzneien wurde also falsch eingenommen. Manchmal waren die Gründe dafür Vergesslichkeit, Sorglosigkeit und das nicht rechtzeitige Besorgen neuer Medikamente. Doch in der Hälfte der Fälle geschah es nach Angaben der Patienten mit voller Absicht.

Als Gründe gaben die Patienten unter anderem an, dass es ihnen ohne die Tabletten bessergehe. Teilweise wurden zu starke Nebenwirkungen beklagt, aber auch bezweifelt, ob die Medikamente überhaupt wirkten. Nicht selten führte dies zur völligen Weigerung, die Arzneimittel noch weiter einzunehmen.  

Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessern

Die Forscher betonen, dass Patienten und Ärzte häufig unterschiedliche Ziele haben. Während die Patienten meist in erster Linie ihre aktuellen Beschwerden loswerden wollen, versuchen die Mediziner häufig, die Folgen von chronischen Erkrankungen zu verhindern, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch gar keine Symptome verursachen. Daher müsse vor allem die Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessert werden, so die Forscher. Auch sollte besser abgewogen werden, welche Medikamente wirklich notwendig seien. Immerhin 13 Prozent ihrer Verordnungen schätzten die an der Studie beteiligten Ärzte als nicht besonders wichtig ein.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Compliance

| Bei chronischen Erkrankungen ist eine regelmäßige Einnahme der Medikamente besonders wichtig. Doch Studien zeigen, dass es rund 50 Prozent aller Patienten an der nötigen Therapietreue fehlt. Mediziner haben nun Gegenstrategien entwickelt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.