. Ernährungsmedizin

Mangelernährung beeinträchtigt Genesung bei Klinikpatienten

Fast jeder dritte Patient, der in eine internistische Klinik eingewiesen wird, zeigt Anzeichen von Mangelernährung. Die beeinträchtigt den Heilungsverlauf, ein begleitendes Ernährungsmanagement hingegen verbessert die Genesung.
krankenhausküche, krankenhausessen, kantinenessen

Statt üblicher Krankenhauskost: Patienten, die nach einem individuellen Ernährungsplan versorgt werden, geht es nach der Klinik besser

Die einen nehmen zu wenig Eiweiß zu sich, bei den anderen fehlt es an Vitaminen, wieder andere essen schlicht zu wenig, um ihren Energiebedarf zu decken: Fast jeder dritte Patient, der stationär in eine internistische Klinik aufgenommen wird, zeigt Anzeichen für eine Mangelernährung. Von den älteren Patienten sind es sogar mehr als die Hälfte.

Eine Schweizer Studie zeigt, dass Patienten von einer Untersuchung ihres Ernährungszustandes und einem sich anschließenden Ernährungsmanagement profitieren. Das teilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) mit.

Übliche Krankenhauskost oder ernährungsmedizinische Betreuung

An der im Fachjournal Lancet erschienenen EFFORT-Studie nahmen 2.000 Patienten teil. Sie waren für mindestens vier Tage in eines von insgesamt acht Krankenhäusern in der Schweiz aufgenommen worden, und es bestand bei ihnen das Risiko für eine Mangelernährung.

Diese Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt: Während die einen mit der üblichen Krankenhauskost versorgt wurden, erhielten die Patienten der zweiten Gruppe eine persönliche ernährungsmedizinische Betreuung, bei der das Erreichen von Zielwerten für die Kalorien- und die Eiweißaufnahme im Fokus stand.

 

Patienten erhielten danach Ernährungsplan für zu Hause

Auf der Basis einer individuellen Bedarfsberechnung beziehungsweise der Laborwerte erhielten sie unter anderem zusätzlich eiweißangereicherte Speisen, zusätzliche Snacks und Vitaminpräparate und andere Mikronährstoffe. Während des Klinikaufenthalts kontrollierten Diätassistenten, ob das anvisierte Ernährungsregime eingehalten wurde. Bei Entlassung erhielten die Patienten einen entsprechenden Ernährungsplan für zu Hause.

30 Tage nach Studienbeginn wurden die Patienten erneut untersucht und befragt. "Zu diesem Zeitpunkt zeigten sich bereits deutliche Unterschiede zwischen den beiden Behandlungsgruppen", sagt Dr. Frank Jochum, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Evangelischen Waldkrankenhauses Spandau und Präsident der DGEM.

Mangelernährung beeinträchtigt Genesung bei Klinik-Patienten

So beobachteten die Mediziner bei 27 Prozent der gewöhnlich versorgten Patienten eine Verschlechterung des Gesundheitszustands, aber nur bei 23 Prozent der ernährungsmedizinisch betreuten Patienten. Das entspricht einer Risikoreduktion von annähernd 20 Prozent. Auch die Sterblichkeit innerhalb von 30 Tagen konnte signifikant reduziert werden.

Außerdem waren ernährungsmedizinisch betreute Patienten fitter und empfanden ihre Lebensqualität als höher. "Die Studie zeigt einmal, dass die Ernährung für die Gesundung und das Wohlbefinden des Menschen im Krankheitsfall von zentraler Bedeutung ist", sagt Prof. Johann Ockenga, Vizepräsident der DGEM. Umgekehrt beeinträchtigt Mangelernährung die Genesung bei Klinik-Patienten.

Nicht alle mangelernährten Patienten sind untergewichtig

Die Studie unterstreicht zudem die Bedeutung eines routinemäßigen ernährungsmedizinischen Screenings bei Aufnahme in die Klinik. "Längst nicht alle mangelernährten Patienten sind erkennbar untergewichtig", so Ockenga , Direktor der Medizinischen Klinik II des Klinikums Bremen Mitte. In der Studie lag der durchschnittliche BMI mit 24,8 kg/m2 im Normalbereich.

In das Screening fließen Angaben zu Appetitlosigkeit und ungewollten Gewichtsverlusten ein. Außerdem wird das Alter des Patienten berücksichtigt, sowie die Schwere der Erkrankung, die zur Klinikeinweisung führte. Patienten zu identifizieren, die eine Ernährungstherapie benötigen, sei für den Krankheitsverlauf entscheidend, so Ockenga.

Foto: nachbelichtet/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mangelernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mangelernährung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach neuesten Schätzungen der UN wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2100 von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden anwachsen. Das ist zwar etwas weniger als bislang angenommen. Doch für den Erdball ist das Bevölkerungswachstum eine Katastrophe.
Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.