. Tonsillektomie

Mandelentfernung kann sinnvoll sein

Erwachsene mit wiederkehrenden Halsschmerzen profitieren möglicherweise von einer Mandelentfernung. Wie eine aktuelle Studie aus Finnland zeigt, leiden operierte Patienten seltener unter schweren Pharyngiten und weisen weniger Fehlzeiten am Arbeitsplatz auf.
OP, Mandelentzündung, sinnvoll, Erwachsene

Auch viele Erwachsene leiden unter entzündeten Mandeln

Viele Menschen glauben, dass Mandelentzündungen hauptsächlich Kinder betreffen. Doch auch Erwachsene leiden häufig unter der schmerzhaften Erkrankung. Während bei Kindern meistens Viren die Auslöser sind, werden Mandelentzündungen bei Erwachsenen oft durch Bakterien hervorgerufen. Häufig helfen dann nur noch eine Antibiotikatherapie oder eine Operation.

Mandeln entfernen: sinnvoll oder nicht?

Allerdings treten bei einigen erwachsenen Patienten auch nach einer Entfernung der Mandeln (in der Fachsprache als Tonsillektomie bezeichnet) schwere Halsentzündungen auf. Der Nutzen der Mandeloperation war daher bisher umstritten. Nun haben finnische Forscher gezeigt, dass operierte Patienten insgesamt weniger Beschwerden aufwiesen. Zudem mussten sie seltener zum Arzt und hatten weniger Fehlzeiten bei der Arbeit.

Weniger Tage mit Halsschmerzen

Die Forscher haben den Nutzen einer Tonsillektomie untersucht, indem sie operierte und nicht operierte Patienten mit rezidivierenden Pharyngitiden verglichen. Dabei zeigte sich,

  • dass in der Gruppe der operierten Patienten innerhalb der folgenden fünf bis sechs Monate noch 39 Prozent leichte Halsschmerzen hatten
  • in der Gruppe der Patienten ohne Mandelentfernung waren es 80 Prozent.
  • Einen Arzt suchten deshalb vier Prozent derjenigen auf, denen die Mandeln entfernt worden waren, aber 43 Prozent der Studienteilnehmer, die nicht operiert worden waren.

Insgesamt reduzierte sich durch die Mandelentfernung die Anzahl der Tage mit Halsschmerzen, Fieber, Rhinitis und Husten signifikant.

Nach der Operation verspürten die Patienten zwar noch über zwei Wochen Halsschmerzen. Insgesamt waren sie aber mit dem Ergebnis zufrieden, und keiner von ihnen bereute die Operation. Nach Ansicht der Studienautoren kann daher für Erwachsene, die öfter als dreimal im Jahr wegen einer Mandelentzündung erkrankt sind, eine Entfernung der Mandeln sinnvoll sein. Allerdings sollten die möglichen Risiken einer Operation immer gegen den Nutzen abgewogen werden.

Mandeln werden seltener entfernt

Eine Mandelentzündung zeigt sich hauptsächlich durch starke Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. Zusätzlich können Fieber, Kopfschmerzen und ein allgemeines Krankheitsgefühl auftreten. Kinder und Jugendliche zwischen dem fünften und 15. Lebensjahr erkranken am häufigsten. Eine leichte Mandelentzündung kann mit antientzündlichen und abschwellenden Medikamenten behandelt werden. Bei bakteriellen Formen sind Antibiotika das Mittel der Wahl.

Zu wenig Mandel-Operationen

Bei Komplikationen oder bei chronischen Mandelentzündungen kann es sinnvoll sein, die Mandeln operativ zu entfernen. Als Argument gegen eine Operation wird jedoch häufig angeführt, dass die Mandeln wichtig für das Immunsystem seien. Experten sind jedoch der Meinung, dass bei einem ausgereiften Immunsystem die Wächterfunktion der Gaumenmandeln nicht mehr so wichtig sei. Sie beklagen, dass – nachdem früher tendenziell zu oft operiert wurde – heute eher das Gegenteil der Fall ist.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Erkältung

| Atemwegs-Erkrankungen wie Husten und Schnupfen beruhen meist auf einer Infektion. Dabei ist nicht klar, ob die Erkältung durch Viren oder Bakterien verursacht wurde. US-Forscher entwickelten einen Blut-Test, mit dem sich das bestimmen lässt. Das könnte überflüssige Antibiotika-Verschreibungen vermeiden.
| Im Winter ist Erkältungszeit. Da bleiben Halsschmerzen oft nicht aus. Sie sind unangenehm, verschwinden aber meist nach zwei bis drei Tagen wieder. Um die Symptome zu lindern, haben sich Hausmittel bewährt. Was man gegen Halsschmerzen tun kann.
| Wenn zur Erkältungszeit der Husten plagt, sind nützliche Empfehlungen gefragt. Experten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (Degam) haben Studien ausgewertet und danach die S3-Behandlungs-Leitlinie für Husten aktualisiert. Sie gilt bis 2018.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.