Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.03.2017

Mammographie: Wie viel Brustkrebs-Fälle werden entdeckt?

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie hat auf Basis eigener Daten untersucht, wie viel Brustkrebs-Fälle im Schnitt bei den untersuchten Frauen entdeckt wurden.
Mammographie

Ein Art untersucht Röntgenbilder der weiblichen Brust

Bei wiederholt am Mammographie-Screening teilnehmenden Frauen wurden 3 Prozent nach der ersten Mammographie zu einer weiteren Untersuchung geladen. Bei 1,1 Prozent konnte der Anfangsverdacht durch ergänzende bildgebende Untersuchungen wie Ultraschall nicht ausgeräumt werden. Ihnen wurde eine minimal-invasive Biopsie empfohlen. Dabei wird Brustgewebe entnommen und mikroskopisch untersucht. Erst durch diese Untersuchung wird festgestellt, ob es sich um Brustkrebs handelt. Bei 6 von 1.000 untersuchten Frauen war das der Fall.

Von rund 2,9 Millionen untersuchten Frauen erhielten 94 Prozent innerhalb von sieben Werktagen nach der Mammographie den Befund. War eine ergänzende Untersuchung mit Ultraschall und Mammographie erforderlich, erhielten die Frauen in 92 Prozent der Fälle innerhalb einer Woche nach dem ersten Befund einen weiteren Untersuchungstermin. Diese Zahlen teilte die Kooperationsgemeinschaft jetzt mit.

Mammographie und Brustkrebs-Fälle

„Die Wartezeiten zwischen Untersuchung, Ergebnis und erneutem Termin halten wir so gering, wie es die hohen Qualitätsanforderungen im Mammographie-Screening vorsehen“, sagt Geschäftstellenleiterin Dr. Vanessa Kääb-Sanyal. Eine lange Wartezeit wäre für die Untersuchten belastend, denn grundsätzlich ist ein ungünstiges Ergebnis nie auszuschließen.

Der Nutzen des Mammographie-Screenings ist allerdings nach wie vor nicht unumstritten. Falsch-positive Befunde können unnötige Ängste erzeugen. Oder es kommt zu einer Überdiagnose, das heißt, es werden Brustkrebs-Fälle entdeckt, die gar nicht einer Behandlung bedurft hätten. Auch ist nicht bewiesen, dass durch die Reihen-Untersuchung weniger Frauen an Brustkrebs sterben. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hebt hervor, dass sich so mehr Tumoren im Frühstadium entdecken ließen, was die Chance auf Brusterhaltung und Heilung erhöht.

 

Zwei bis drei Ärzte begutachten Röntgenbilder

Kääb-Sanyal betont, dass die Diagnose bei der Brustkrebsfrüherkennung gut abgesichert sei. Um das Risiko von falsch-positiven oder falsch-negativen Befunden zu verringern, gibt es eine voneinander getrennte Begutachtung der Röntgenbilder von zwei Ärzten. In einigen Fällen wird auch eine Drittmeinung eingeholt. Wenn nur einer der beiden Ärzte eine Auffälligkeit im Brustgewebe feststellt, wird ein dritter Arzt hinzugezogen. Erst dann wird entschieden, ob die Auffälligkeiten weiter abgeklärt werden müssen oder diese als gutartig eingestuft werden können.

„Dadurch stellen wir sicher, dass Frauen nur in einem medizinisch begründeten Verdacht auf Brustkrebs zu einer weiteren Untersuchung eingeladen werden“, betont Kääb-Sanyal. Jedem begründeten Verdacht müsse nachgegangen werden.

Foto: karelnoppe/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mammographie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mammographie

30.03.2020

Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus werden vorerst keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen. Bereits ausgemachte Termine werden aber noch eingehalten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin