Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mammographie-Screening übertrifft EU-Vorgaben

Daten aus dem Jahr 2013 zeigen: Das deutsche Mammographie-Screening-Programm erzielt bessere Ergebnisse als von den EU-Leitlinien vorgegeben. Unklar ist bislang, ob das Screening tatsächlich Leben rettet.
Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zum Mammographie-Screening eingeladen

Frauen zwischen 50 und 69 Jahren werden alle zwei Jahre zum Mammographie-Screening eingeladen

In Deutschland haben Frauen zwischen 50 und 69 Jahren die Möglichkeit, alle zwei Jahre zur Mammographie zu gehen. Die regelmäßige Röntgenuntersuchung soll dabei helfen, Brustkrebs schon im Frühstadium zu entdecken und dadurch die Überlebenschancen zu erhöhen. EU-weite Leitlinien geben eine Reihe von Richtwerten vor, die erfüllt sein müssen, damit das Screening seinen Zweck erfüllt. Auswertungen aus 2013 zeigen nun, dass das deutsche Programm die Vorgaben in vielen Bereichen übertrifft. So waren im Untersuchungszeitraum 59 Prozent aller entdeckten invasiven Karzinome kleiner als 15 Millimeter. Die EU-Leitlinien geben einen Referenzwert von 50 Prozent vor. Auch bei dem Befall der Lymphknoten lag das deutsche Brustkrebsfrüherkennungsprogramm mit 78 Prozent leicht über der Mindestvorgabe von 75 Prozent. Heißt unterm Strich: In Deutschland wurden mehr Brusttumore in einem frühen Stadium gefunden, als es die EU verlangt.

Mehr kleine, weniger große Karzinome

Umgekehrt wurden weniger Brustkrebsfälle mit ungünstiger Prognose aufgedeckt. 21 Prozent aller Karzinome befanden sich in UICC-Stadium II und höher, während die Leitlinie maximal 25 Prozent vorgibt. Vor Einführung des Programms zur Brustkrebsfrüherkennung lag der Anteil bei 56 Prozent. Befürworter des Screenings sehen darin ein wichtiges Argument für den Nutzen des Screenings. Doch Daten, ob das Programm tatsächlich Leben retten kann, stehen noch aus. Denn noch ist das Früherkennungsprogramm nicht lange genug flächendeckend eingeführt, um eine abschließende Aussage treffen zu können. Derzeit sterben in Deutschland jedes Jahr rund 17.500 Frauen an Brustkrebs.

 

Wenn Röntgenbild und Biopsie zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen

Im Jahr 2013 nahmen insgesamt 2,9 Millionen Frauen am Mammographie-Screening teil. Das entspricht einer Teilnahmequote von 59 Prozent. Davon wurden 130.000 zur Abklärung von Auffälligkeiten eingeladen. Bei rund 35.000 dieser Frauen war eine zusätzliche Biopsie erforderlich. Etwa die Hälfte dieser Frauen erhielt die Diagnose Brustkrebs – das entspricht im Bundesdurchschnitt 6 von 1.000 untersuchten Frauen. In 440 Fällen musste die Biopsie wiederholt werden, da die Ergebnisse der Röntgenuntersuchung nicht mit dem unauffälligen pathologischen Ergebnis übereinstimmten. Diese Diskrepanz wird als unzureichende Biopsie bezeichnet. Das deutsche Screening lag mit einem Anteil von 1,3 Prozent hierbei jedoch deutlich unter dem empfohlenen Referenzwert der EU-Leitlinien von 10 Prozent.

Foto: © kamasigns - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Mammographie , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mammografie-Screening

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin