. Merkblatt zum Screening

Mammografie: Überdiagnose richtig einschätzen

Was ist eigentlich eine Überdiagnose im Rahmen einer Mammografie? Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat nun eine Entscheidungshilfe für Frauen entwickelt. Das Merkblatt wird künftig der Einladung zum Mammografie-Screening beigelegt.
Neues Merkblatt Mammografie: Frauen finden Informationen zu Überdiagnosen wichtig

Neues Merkblatt Mammografie: Frauen finden Informationen zu Überdiagnosen wichtig

Das Mammografie-Screening zur Brustkrebsfrüherkennung wurde in Deutschland 2009 flächendeckend eingeführt. Seither werden Frauen zwischen 50 und 69 alle zwei Jahre zu der Röntgenuntersuchung eingeladen. Den Chancen, Brustkrebs früh zu entdecken, stehen jedoch auch einige Nachteile gegenüber, etwa die Strahlenbelastung einer Mammografie. Um Frauen ihre Entscheidung zu erleichtern, hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nun ein Merkblatt entwickelt. Auftraggeber war der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der das Papier nun prüfen muss.

Überdiagnosen oft unbekannt

Zuvor wurden Frauen befragt, welche Informationen sie als notwendig erachten und wie diese verständlich aufbereitet werden können. Eine Herausforderung sei der Begriff der Überdiagnose gewesen, berichtet Klaus Koch vom IQWIG.

Mit dem Begriff Überdiagnose ist gemeint, dass bei einem Teil der Frauen Brustkrebs diagnostiziert wird, der nie aufgefallen und  behandlungsbedürftig geworden wäre. Es gibt nämlich kleine Tumore, die langsam oder gar nicht wachsen. Darum bedürfen sie auch keiner Behandlung. Ohne die Mammografie bliebe den Frauen also viel Aufregung und weitere Untersuchungen erspart.  „Im Projekt bestätigte sich, dass viele Frauen noch nie von dieser Tatsache gehört hatten“, erklärt Koch. Auf Anregung der Frauen sei deshalb ein grafisches Beispiel entwickelt worden, um diesen Nachteil besser darzustellen.

 

Hoher Aufklärungsbedarf

Fakt ist nach bisherigen Erkenntnissen: Von 1.000 Frauen, die regelmäßig am Screening teilnehmen, bekommen 9 bis 12 eine Überdiagnose. Diesem Nachteil steht der Vorteil gegenüber, dass gleichzeitig 2 bis 6 vor dem Tod durch Brustkrebs gerettet werden. Am Ende muss jede Frau selbst entscheiden, was ihr wichtiger ist – keine leichte Aufgabe. „Informationen zu Überdiagnosen sind bei allen Früherkennungsuntersuchungen wichtig, hier sehen wir einen grundsätzlichen Aufklärungsbedarf“, so Koch.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mammographie , Krebsfrüherkennung , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mammografie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit „Sieben-Tages-Inzidenzen“ und „Reproduktionszahlen“ können Kinder wenig anfangen. Was sie im Corona-Alltag in der Schule, zu Hause oder in Medien hören oder sehen, kann ihnen schnell Angst einjagen. Die Universität Witten/Herdecke hat ein interaktives Comic zum Gratis-Downloaden entwickelt, das die Corona-Situation für Kinder verständlich erklärt – von den „AHA-Regeln“ über „Fake News“ bis hin zur „zweiten Welle“.
Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.
Der Corona-Impfstoff ist greifbar nahe. Doch wer wird zuerst geimpft und wie lange hält der Impfschutz überhaupt? Über diese und andere brennende Fragen zur Pandemiebewältigung diskutierten Experten auf der online-Eröffnungsveranstaltung des 14. Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit am Donnerstag. Eine Zusammenfassung.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.