. Malteser-Krankenhaus

Malteser-Krankenhaus

Das Malteser-Krankenhaus ist eine Fachklinik für Geriatrie. Nachsorge bei Schlaganfällen und Behandlung diabetischer Folgeschäden sind nur zwei der Behandlungsschwerpunkte der Klinik. Für mehr Informationen lesen Sie unser Porträt der Klinik.
Malteser-Krankenhaus, Klinik, Berlin

Malteser-Krankenhaus

Adresse: Malteser-Krankenhaus, Pillkaller Allee 1, 14055 Germany, Berlin
Träger: Malteser-Werk Berlin e.V., eine Einrichtung des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V.
Telefonnummer: +49 30 30001 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

97

Fachabteilung (Anzahl):

3

Patienten im Jahr:

1890

davon ambulant: k.A.
davon stationär:

1890

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

122,32

davon Ärzte (VK);

10,65

davon Pflegekräfte (VK):

62

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Palliative Medizinische Therapie
  • Palliative Pflege
  • Geriatrische Komplexbehandlung
  • Bobath-Therapie, Hydrotherapie und Bewegungsbad

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

56

Anzahl Einzelzimmer:

15

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

k.A.

Dusche und WC im Zimmer:

100%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja (Kosten: 1,80 Euro/Tag)

Internetzugang im Zimmmer:

nein

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, Leichtkost, Vegetarische Kost

Wahlleistungen

  • Einbett- und Zweibettzimmer (57,24 Euro pro Tag)

Verkehrsanbindung

  • S 5 Haltestelle Heerstraße
  • U2 Haltestelle Theodor-Heuss-Platz, weiter mit Bus M49 bis Haltestelle Mohrunger Allee

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

nein

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

nein

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

 
. Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.