. Ebola-Epidemie in Westafrika

Mali ist frei von Ebola

Die Ebola-Epidemie in Mali ist offiziell für beendet erklärt worden. In dem westafrikanischen Land ist seit 42 Tagen kein neuer Fall von Ebola mehr aufgetreten.
Mali ist frei von Ebola

Aufatmen in Mali: Das westafrikanische Land hat die Ebola-Epidemie überwunden

Mali ist frei vom Ebola-Virus. Das hat der Gesundheitsminister des Landes, Ousmane Koné, nun offiziell erklärt. 42 Tage lang sei es zu keiner neuen Erkrankung gekommen. Der letzte Patient sei wieder gesund und habe das Krankenhaus Anfang Dezember verlassen, teilte der Minister mit. Koné dankte den Behörden und Pflegekräften für ihre "wochenlange intensive Arbeit", rief aber gleichzeitig dazu auf, die strengen Hygienestandards und Schutzmaßnahmen weiterhin zu beachten. 

Auch Ibrahima Soce Fall von der United Nations Mission for Ebola Emergency Response hat das Ende der Ebola-Epidemie in Mali bestätigt. Die Inkubationszeit für Ebola-Fieber beträgt 21 Tage. Länder müssen für zwei aufeinander folgende Inkubationszeiten keine neuen Erkrankungen vorweisen, damit sie als virusfrei gelten. Mali meldete die erste Erkrankung im Oktober. Auf dem Höhepunkt des Ausbruchs wurden in Mali 300 Erkrankungen und sechs Todesfälle registriert.

WHO meldet rückläufige Zahlen 

Nach WHO-Angaben gehen auch in den am stärksten betroffenen Ländern die Erkrankungszahlen zurück. Sierra Leone und Guinea haben demnach die niedrigste Zahl bestätigter Erkrankungen pro Woche seit August gemeldet. Liberia meldete vergangene Woche an zwei Tagen keine neuen Erkrankungen. Damit hat die Zahl der Erkrankungen in Westafrika seit Juni einen Tiefststand erreicht. Laut dem Nachrichtenmagazin Spiegel sollen in Guinea die Schulen und Universitäten am Montag wieder öffnen. In Liberia sei der Start für den 2. Februar vorgesehen, nachdem die Schulen seit Juli geschlossen sind. Insgesamt sind bisher 8.429 Menschen an den Folgen des Ebola-Fiebers gestorben. 21.296 Menschen wurden infiziert.

 

Ebola in 60 Prozent der Fälle tödlich

Ebola geht mit einem plötzlichen Ausbruch von Fieber, Schwäche, Muskel und Kopfschmerzen einher. Diesen Symptomen folgen Übelkeit, Durchfall sowie eine eingeschränkte Nieren- und Leberfunktion. Relativ häufig tritt Nierenversagen auf. Die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 60 Prozent. Todesursache ist in der Regel ein Schock mit Herz- Lungenversagen.

Foto: © Peter Hermes Furian - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.