. Schwarzer Hautkrebs

Mai ist Melanoma Awareness Month

Kaum ein Krebs metastasiert so schnell wie das maligne Melanom. Dabei ist kein anderer Krebs so leicht erkennbar. Anlässlich des Melanoma Awareness Month erinnern Gesundheitsorganisationen an die Hautkrebs-Vorsorge.
Einem Melanom kann man vorbeugen. Haut langsam an die Sonne gewöhnen und Sonnenbrände meiden

Einem Melanom kann man vorbeugen. Haut langsam an die Sonne gewöhnen und Sonnenbrände meiden

Es ist Mai und somit Melanoma Awareness Month. Die American Academy of Dermatology (AAD) hat diesen Themenmonat vor einigen Jahren ausgerufen, um das Bewusstsein für den schwarzen Hautkrebs zu schärfen. Wird die Erkrankung früh erkannt, ist sie gut behandelbar. Im fortgeschrittenen Stadium ist sie jedoch aggressiv und die Prognose ungünstig. Aus diesem Grund sind eine frühe Diagnose und Therapie von hoher Bedeutung. „Gehen Sie vorsichtig mit Sonnenlicht um und nehmen Sie die Hautkrebs-Früherkennung wahr“, appellieren deshalb Patienten- und andere Gesundheitsorganisationen dieser Tage. Die Deutsche Krebshilfe weist auf die Gefahren der ersten Sonnenstrahlen im Frühling hin. Gerade im Frühjahr könne die UV-Strahlung ungewöhnlich hoch sein, da die Ozonschicht in diesen Monaten unbeständig sei. „Unterschätzen Sie nicht die Intensität der Frühlingssonne und gewöhnen Sie Ihre Haut langsam daran“, sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Hohe UV-Belastung im Frühling

Um die Frühlingssonne besser einschätzen zu können, raten die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) dazu, sich am UV-Index (UVI) zu orientieren. Er beschreibt den am Boden erwarteten Tageshöchstwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung auf einer Skala von 1 bis 11+. Dabei sind jedem Skalenwert Empfehlungen zum Sonnenschutz zugeordnet. Der UVI ist tagesaktuell im Internet abrufbar. Für Anfang Mai werden UVI-Werte zwischen 4 und 6 erwartet, also im Bereich mittel bis hoch.

„UV-Strahlung an sich kann man nicht fühlen. Ihre schädliche Wirkung merken wir erst dann, wenn die Hautzellen bereits geschädigt sind und der Körper darauf reagiert. Das erzeugt dann ein unangenehmes Gefühl bis hin zu brennenden Schmerzen“, erklärt der ADP-Vorsitzende Professor Dr. Eckhard Breitbart.

 

Melanom äußerst aggressiv

Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel. Schlimmstenfalls kann sich ein schwarzes Melanom aus den geschädigten Hautzellen entwickeln. Zwar werden in Deutschland 95 Prozent der Melanome zu einem Zeitpunkt entdeckt, an dem sich der Krebs noch entfernen und somit heilen lässt. Bei den restlichen 5 Prozent befindet sich der Hautkrebs jedoch in einem fortgeschrittenen Stadium. Das Melanom streut früh und oft haben diese Patienten schon bei der Diagnose Metastasen im ganzen Körper. Die Heilungschancen stehen dann äußerst schlecht. Bislang führte metastasierter schwarzer Hautkrebs fast immer zum Tod. Jüngste Entwicklungen in der Immuntherapie haben das fortgeschrittene Melanom besser behandelbar gemacht. Von dieser Entwicklung profitieren jedoch nicht alle Patienten. Vorsicht bleibt also immer ein guter Berater.

Foto: © la source de l'info - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Melanom

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dass Facharzttermine gerne nach Versichertenstatus vergeben werden, war bisher vor allem ein Verdacht. Forscher des RWI Essen wollten jetzt einmal wissenschaftlich überprüfen, ob an diesem Verdacht tatsächlich etwas dran ist: Sie führten systematisch Testanrufe bei 1.000 Facharztpraxen in ganz Deutschland durch und gaben sich dabei als Patienten aus – mal gesetzlich, mal privat versichert.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.