Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.05.2016

Mai ist Melanoma Awareness Month

Kaum ein Krebs metastasiert so schnell wie das maligne Melanom. Dabei ist kein anderer Krebs so leicht erkennbar. Anlässlich des Melanoma Awareness Month erinnern Gesundheitsorganisationen an die Hautkrebs-Vorsorge.
Einem Melanom kann man vorbeugen. Haut langsam an die Sonne gewöhnen und Sonnenbrände meiden

Einem Melanom kann man vorbeugen. Haut langsam an die Sonne gewöhnen und Sonnenbrände meiden

Es ist Mai und somit Melanoma Awareness Month. Die American Academy of Dermatology (AAD) hat diesen Themenmonat vor einigen Jahren ausgerufen, um das Bewusstsein für den schwarzen Hautkrebs zu schärfen. Wird die Erkrankung früh erkannt, ist sie gut behandelbar. Im fortgeschrittenen Stadium ist sie jedoch aggressiv und die Prognose ungünstig. Aus diesem Grund sind eine frühe Diagnose und Therapie von hoher Bedeutung. „Gehen Sie vorsichtig mit Sonnenlicht um und nehmen Sie die Hautkrebs-Früherkennung wahr“, appellieren deshalb Patienten- und andere Gesundheitsorganisationen dieser Tage. Die Deutsche Krebshilfe weist auf die Gefahren der ersten Sonnenstrahlen im Frühling hin. Gerade im Frühjahr könne die UV-Strahlung ungewöhnlich hoch sein, da die Ozonschicht in diesen Monaten unbeständig sei. „Unterschätzen Sie nicht die Intensität der Frühlingssonne und gewöhnen Sie Ihre Haut langsam daran“, sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe.

Hohe UV-Belastung im Frühling

Um die Frühlingssonne besser einschätzen zu können, raten die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. (ADP) dazu, sich am UV-Index (UVI) zu orientieren. Er beschreibt den am Boden erwarteten Tageshöchstwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung auf einer Skala von 1 bis 11+. Dabei sind jedem Skalenwert Empfehlungen zum Sonnenschutz zugeordnet. Der UVI ist tagesaktuell im Internet abrufbar. Für Anfang Mai werden UVI-Werte zwischen 4 und 6 erwartet, also im Bereich mittel bis hoch.

„UV-Strahlung an sich kann man nicht fühlen. Ihre schädliche Wirkung merken wir erst dann, wenn die Hautzellen bereits geschädigt sind und der Körper darauf reagiert. Das erzeugt dann ein unangenehmes Gefühl bis hin zu brennenden Schmerzen“, erklärt der ADP-Vorsitzende Professor Dr. Eckhard Breitbart.

 

Melanom äußerst aggressiv

Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel. Schlimmstenfalls kann sich ein schwarzes Melanom aus den geschädigten Hautzellen entwickeln. Zwar werden in Deutschland 95 Prozent der Melanome zu einem Zeitpunkt entdeckt, an dem sich der Krebs noch entfernen und somit heilen lässt. Bei den restlichen 5 Prozent befindet sich der Hautkrebs jedoch in einem fortgeschrittenen Stadium. Das Melanom streut früh und oft haben diese Patienten schon bei der Diagnose Metastasen im ganzen Körper. Die Heilungschancen stehen dann äußerst schlecht. Bislang führte metastasierter schwarzer Hautkrebs fast immer zum Tod. Jüngste Entwicklungen in der Immuntherapie haben das fortgeschrittene Melanom besser behandelbar gemacht. Von dieser Entwicklung profitieren jedoch nicht alle Patienten. Vorsicht bleibt also immer ein guter Berater.

Foto: © la source de l'info - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Hautkrebs , Schwarzer Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Melanom

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin