. Krebsbehandlung

MagForce Nanotechnologies zertifiziert

Die Berliner MagForce Nanotechnologies AG hat im Juni 2009 eine Zertifizierung nach der Norm DIN EN ISO 13485:2003 + AC:2007 erhalten. Mit der Zertifizierung wurde die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommerzialisierung der Nano-Krebs®-Therapie geschaffen, sobald deren Komponenten das Konformitätsbewertungsverfahren durchlaufen haben.
MagForce Nanotechnologies zertifiziert

Dr. Uwe Maschek

Im Rahmen eines Audits wurde seitens der "MEDCERT Zertifizierungs- und Prüfungsgesellschaft für die Medizin GmbH" das Qualitätsmanagementsystem der MagForce in den Bereichen Entwicklung, Herstellung, Endkontrolle und Vertrieb von Produkten zum Einsatz in Therapiesystemen zur Hyperthermie und Thermoablation einschliesslich der dazugehörigen Planungssoftware geprüft. Dabei wurde festgestellt, dass alle Norm-Forderungen nach europäischem Standard erfüllt werden. Mit der erhaltenen Zertifizierung wurde die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommerzialisierung der Nano-Krebs®-Therapie geschaffen. Zunächst aber müssen deren Komponenten das Konformitätsbewertungsverfahren durchlaufen haben.

NanoTherm® und NanoPlan®

"Über die erhaltene Zertifizierung freuen wir uns sehr, da damit nun bestätigt wird, dass auch die erstmals auditierten Entwicklungsabteilungen für unsere Produkte NanoTherm® und NanoPlan® die Anforderungen an ein strenges Qualitätsmanagementsystem erfüllen. Dies stellt einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zur europaweiten Vermarktung unseres Behandlungsansatzes dar", so Dr. Uwe Maschek, Vorstandsvorsitzender der MagForce Nanotechnologies AG.

Die MagForce Nanotechnologies AG ist das weltweit führende Unternehmen auf dem Gebiet der Krebstherapie mit Hilfe der Nanotechnologie. Ihr patentiertes Therapieverfahren erlaubt die gezielte Zerstörung von Tumoren durch Wärme und superparamagnetische Nanopartikel. Die Nanotechnologie der MagForce stellt einen völlig neuen Ansatz zur zukünftigen erfolgreichen Behandlung solider Tumore dar. Ende dieses Jahres wird die Zulassung für die Behandlung von Gehirntumoren beantragt. Die Zulassung wird Mitte nächsten Jahres erwartet.

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.